FC Bayern München: Uli Hoeneß erhöht Druck auf Bayern-Stars

Rekordmeister in der Krise : Hoeneß erhöht Druck auf Bayern-Stars

Uli Hoeneß hat klar gemacht, dass die Bayern-Spieler in den kommenden Wochen auf Bewährung spielen. Wer nicht gut genug ist, könnte spätestens im Sommer aussortiert werden.

Die Profis von Rekordmeister Bayern München spielen vorerst auf Bewährung. "Man muss den Spielern schon sagen, dass sie die nächsten drei, vier Monate unter Druck sind", betonte Präsident Uli Hoeneß im Fachmagazin kicker. Dann müsse man sehen, "wer zu gebrauchen ist, und wer nicht". Diese Eindrücke würden dann den geplanten Umbruch beeinflussen: "Es kommt darauf an, wie sie spielen."

Hoeneß wiederholte seine grundsätzliche Absicht, im kommenden Sommer eine Transferoffensive zu starten. Der FC Bayern werde "da viel machen", sagte der 66-Jährige. Bereits am vergangenen Sonntag hatte der Bayern-Boss im Fußball-Talk "Wontorra" bei Sky Sport News HD angekündigt: "Wir werden nächstes Jahr, wenn der zweite Schritt des Umbruchs kommt, sicherlich das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern."

Der kicker zählt einige Kandidaten auf, die ins Raster der Münchner passen könnten: Kevin Vogt (TSG Hoffenheim), Ante Rebic und Luka Jovic (beide Eintracht Frankfurt) sowie Kai Havertz (Bayer Leverkusen). Der Wechsel von Weltmeister Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) für festgeschriebene 35 Millionen Euro Ablöse sei bereits klar. Investitionen im Umfang von bis zu 200 Millionen Euro seien denkbar.

Die englische Zeitung „Independent“ und „spox.com“ berichteten außerdem, dass der Waliser Aaron Ramsey vom FC Arsenal ins Visier der Münchner geraten ist. Der Vertrag des 27 Jahre alten Mittelfeldspielers läuft im nächsten Sommer aus.

 Die „Rheinische Post“ hat bereits einige Kandidaten für die Bayern aufgelistet. Den Text dazu finden Sie hier.

(rent/sid)
Mehr von RP ONLINE