FC Bayern München Transfergerüchte: 46-Millionen-Offerte für Hudson Odoi

Medienbericht : FC Bayern soll 46 Millionen für Hudson-Odoi bieten

Bayern München ringt mit dem FC Chelsea um Nachwuchsspieler Callum Hudson-Odoi. Angeblich hat der deutsche Rekordmeister sein Angebot nun abermals erhöht.

Der FC Bayern intensiviert der „Daily Mail“ zufolge sein Werben um das englische Fußball-Talent Callum Hudson-Odoi. Wie die englische Zeitung am Sonntag schrieb, sollen die Münchner angeblich bereit sein, ein neues Angebot in Höhe von umgerechnet rund 46 Millionen Euro für den Teenager vom FC Chelsea abzugeben. Bisher war davon die Rede, dass der deutsche Rekordmeister mindestens 30 Millionen Euro für den 18 Jahre alten Offensivspieler geboten hat. Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte zuletzt gesagt, dass die Münchner den Jungprofi „unbedingt verpflichten wollen“.

Hudson-Odoi hat bei den Londonern noch einen Vertrag bis zum Sommer 2020. Der Nachwuchs-Nationalspieler hat einem Bericht der „Bild“ zufolge den FC Chelsea aber um seine Freigabe gebeten. Der Verein aus der Premier League hatte zuletzt das offensive Werben der Bayern kritisiert und will Hudson-Odoi halten.

Chelsea hat dem Teenager angeblich ein neues Angebot gemacht, dass ihm umgerechnet rund 92.000 Euro Gehalt pro Woche einbringen soll. Auch RB Leipzig soll angeblich Interesse an Hudson-Odoi haben. Angesichts der Einkaufspolitik der Sachsen dürfte eine Ablösesumme von mehreren zehn Millionen Euro aber nicht infrage kommen.

Hudson-Odoi kam für die Londoner bislang zwar nur sporadisch zum Einsatz, ihm wird aber ein ähnliches Talent bescheinigt wie etwa seinem Landsmann Jadon Sancho, der aktuell bei Borussia Dortmund für Furore sorgt. Das Winter-Transferfenster in Deutschland und England schließt am kommenden Donnerstag.

Chelseas Teammanager Maurizio Sarri hatte die Bayern in der jüngeren Vergangenheit harsch kritisiert, weil sie Verhandlungen aufgenommen hatten. "Mit einem Spieler zu sprechen, der bei Chelsea noch unter Vertrag steht, ist nicht professionell. Sie respektieren unseren Klub nicht", hatte der Italiener betont.

Chelsea hatte im Winter-Transferfenster bereits den US-Amerikaner Christian Pulisic von Herbstmeister Borussia Dortmund für 64 Millionen Euro Ablöse verpflichtet. Bis zum Ende der Saison darf der 20-Jährige aber weiter beim BVB spielen.

(sef/sid/dpa)
Mehr von RP ONLINE