FC Bayern München: Sven Ulreich kann sich Hoffnungen auf WM-Teilnahme machen

Bayern-Torwart mit WM-Chancen: Löw hat Ulreich "im Blickfeld"

Bayern-Torwart Sven Ulreich kann sich Hoffnungen auf eine Berufung in die Nationalmannschaft und sogar eine WM-Teilnahme machen.

"Er ist in unserem Blickfeld. Im Eins-gegen-Eins ist er sehr gut", sagte Bundestrainer Joachim Löw am Samstag in der Halbzeitpause des Bundesliga-Spiels des FC Bayern München gegen den FC Schalke 04 dem TV-Sender Sky. Der 29-Jährige habe in den vergangenen Spielen sehr gute Leistungen gezeigt und sich zudem im Spielaufbau sehr verbessert. Ulreich vertritt in dieser Saison den verletzten Stammtorwart Manuel Neuer bei den Bayern.

Ulreich reagierte erfreut, aber auch bescheiden auf das Lob. "Wenn das so ist, dann freue ich mich. Das ist eine Auszeichnung von höchster Position", sagte er nach dem 2:1-Sieg gegen Schalke. "Ich versuche, meine Form zu halten". Mit einer Chance im DFB-Team rechne er aber selbst nicht. "Ich glaube nicht, dass die WM so greifbar ist, wie für andere. Andere spielen schon länger auf hohem Niveau", sagte Ulreich.

  • 2:1-Erfolg gegen Schalke : Bayern siegen auch ohne Heynckes

Löw setzt derweil unverändert auf eine Rückkehr Neuers rechtzeitig vor der WM im Sommer in Russland. Er berichtete vom jüngsten Kontakt mit seinem Kapitän, der nach seinem zweiten Fußbruch weiter für das Comeback arbeitet. "Ich habe mit ihm diese Woche telefoniert, um mich zu erkundigen. Er ist guter Dinge. Er hofft, dass er demnächst ins Training einsteigt. Ich gehe davon aus, dass alles okay ist. Er ist natürlich unheimlich wichtig für unserer Mannschaft. Er ist der Beste", sagte Löw.

Im Nationalteam hatte Löw zuletzt Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona den Status als erstem Neuer-Ersatz eingeräumt. Vertreter waren Bernd Leno von Bayer Leverkusen und Kevin Trapp von Paris Saint-Germain. 2010 hatte der damalige Bayern-Schlussmann Hans-Jörg Butt kurzfristig noch ein WM-Ticket als Nummer drei hinter Neuer und Tim Wiese für das Turnier in Südafrika von Löw bekommen.

(dpa)