FC Bayern München: Rafinha beim letzten Saisonspiel auf der Bank

Trauriger Rafinha : „Kovac hat mir mein Abschiedsspiel genommen“

Der ehemalige Bayern-Profi Rafinha hat nach seiner Rückkehr nach Brasilien deutliche Worte für Trainer Niko Kovac gefunden. Vor allem über eine Sache ärgert sich der 33-Jährige besonders.

Bayern Münchens ehemaliger Profi Rafinha hat Trainer Niko Kovac im Rückblick kritisiert. Vor allem die Tatsache, dass er am letzten Bundesliga-Spieltag der vergangenen Saison gegen Eintracht Frankfurt auf der Bank bleiben musste, hat den Brasilianer hart getroffen. „Kovac wusste, was mir dieser Einsatz bedeutet hätte. Der Trainer hat mir mein Abschiedsspiel genommen. Ich war fertig, total traurig“, sagte Rafinha der Sport Bild.

Grundsätzlich habe es zwischen ihm und Kovac (47) „einfach nicht funktioniert, vielleicht hatte er kein Vertrauen in mich“, führte der 33-Jährige weiter aus. Kovac habe ihm vor der Saison gesagt, „dass ich meine Einsätze bekomme. Aber es kam anders.“ Dabei habe er für die Bayern „zehn Finals gespielt, ich kann mit Druck umgehen“.

Es habe, so Rafinha, "irgendetwas zwischen Trainer und Mannschaft gefehlt, vielleicht, weil er nur wenigen Spielern vertraut hat, zu selten den Kontakt zu den anderen gesucht hat." Er hoffe für die anstehende Spielzeit, „dass bei Niko alles gut läuft, er lernt und Dinge verbessert. Dieses Jahr hat es nicht gut funktioniert.“

Rafinha spielt nach seinem Abschied vom FC Bayern inzwischen in seiner Heimat Brasilien beim Traditionsklub Flamengo Rio de Janeiro. Mit den Münchnern gewann er 2013 das Triple und wurde insgesamt siebenmal deutscher Meister.

(eh/sid)
Mehr von RP ONLINE