FC Bayern München: Pep Guardiola ist enttäuscht von Philipp Lahm

Lahm mit Doppelpack beim Kantersieg : Guardiola: "Ich bin enttäuscht von Philipp"

Bayern München schwebt durch die Liga. Das 6:0 gegen das hilflose Schlusslicht Bremen war für den Rekordmeister ein besseres Training für die Champions League. Pep Guardiola zeigte sich richtig gut gelaunt. Und es gab sogar Neuigkeiten von Bastian Schweinsteiger.

Dem Kinderspiel gegen Werder Bremen folgte ein "Kinder-Geburtstag" im Mannschaftskreis: Nachdem die Stars von Bayern München den hilflosen Tabellenletzten beim 6:0 (4:0) gedemütigt hatten, kamen sie mit ihrem Nachwuchs zum 31. Geburtstag von Dante zusammen. "Keine Sorge", versprach Kapitän Philipp Lahm, "da bleibt alles ruhig." Denn sowohl Bremen als auch die kleine Party am Abend waren für die Bayern nur Durchgangsstation, getreu dem Motto von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der festhielt: "Wir haben noch nichts erreicht."

Ähnliche Sätze waren in den vergangenen Jahren häufiger zu hören in München. Meist wurden sie in ähnlich komfortabler Lage gesprochen. Der Rekordmeister tanzt federleicht durch die Liga, am kommenden Sonntag reist er als souveräner Tabellenführer zum Verfolger nach Mönchengladbach, der schon vier Punkte zurückliegt. Der Vorsprung der Münchner auf Bayer Leverkusen ist auf sieben, der auf "Vize" Borussia Dortmund auf stolze 13 Zähler angewachsen - da kann man auch mal feiern.

Zumal auch aus dem Krankenlager positive Nachrichten kamen. Franck Ribery hat seine Knieprobleme überwunden und wirkte nach seiner Einwechslung (60.) bei seinen ersten Pflichtspielminuten seit dem dritten Spieltag schon wieder sehr agil. Die Bayern-Fans unter den 71.000 in der ausverkauften Arena feierten ihren Liebling mit Standing Ovations. Bastian Schweinsteiger muss sich dagegen noch gedulden, der FC Bayern sendete vor dem Spiel aber einen Tweet mit Foto, das den Kapitän der deutschen Nationalmannschaft beim Training an der Säbener Straße zeigte — ein Lichtblick.

Und noch eine gute Nachricht vor #FCBSVW: @BSchweinsteiger macht Fortschritte und grüßt alle Fans. pic.twitter.com/CjcE9ekVMv

Jedoch alles nichts, was zu Euphorie verleitet. Trainer Pep Guardiola hakte den höchsten Saisonsieg routinemäßig ab. "Okay, drei Punkte mehr", sagte er, "jetzt heißt es fokussieren auf die Champions League." Dort müssen die Bayern am Dienstag nach zwei Siegen aus zwei Spielen zum AS Rom. "Und da", meinte Thomas Müller, "erwartet uns ein Hexenkessel."

Außerdem sind die Römer ähnlich gut drauf, "und ich gehe davon aus, dass die auch mal aufs Tor schießen werden", sagte Torhüter Manuel Neuer, der seit 748 Pflichtspielminuten ohne Gegentor ist.
Bremen schoss kein einziges Mal auf seinen Kasten.

Dennoch zeigte ein Spruch des Bayern-Coaches, dass dank des deutlichen Sieges gegen Bremen gute Laune bei dem deutschen Rekordmeister herrscht: "Ich bin ein bisschen enttäuscht von Philipp, ich wollte einen Hattrick von ihm. Vielleicht spielt er nächstes Mal nicht", erklärte er augenzwinkernd.

Ein klares 19:0 stand am Ende in der Torschussstatistik - und das gab die Kräfteverhältnis ziemlich gut wieder. Kapitän Lahm (20. und 79.) mit seinem ersten Doppelpack in der Bundesliga, Xabi Alonso (27.) nach einem äußerst unorthodoxen Freistoßtrick, Müller (43., Foulelfmeter) und Mario Götze (45. und 86.) trafen. "Es klingt blöd nach einem 6:0, aber wir müssen noch besser werden", meinte Arjen Robben dennoch. Die überforderten Bremer, das war allen Bayern klar, waren nicht der Maßstab.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Pressestimmen zum 8. Spieltag

(sid)