FC Bayern München: Niko Kovac spricht sich für Transfer von Leroy Sane aus

„Ja. Punkt. Ausrufezeichen!“ : Bayern-Trainer Kovac wünscht sich Sane-Transfer

Bayern-Trainer Niko Kovac hat sich überraschend deutlich für eine Verpflichtung von Leroy Sane ausgesprochen. Grundsätzlich sieht er in der Offensive noch Handlungsbedarf beim Rekordmeister.

Trainer Niko Kovac vom deutschen Double-Sieger Bayern München hat das Werben um Wunschspieler Leroy Sane intensiviert. "Ja. Punkt. Ausrufezeichen!", sagte Kovac am Dienstag auf die Frage, ob er den Profi von Manchester City gerne beim deutschen Rekordmeister sehen würde: "Er kann uns auf jeden Fall helfen. Bei der Nationalmannschaft und bei City hat man gesehen, was er für Fähigkeiten hat."

Die Bayern haben ihr Interesse am 23-Jährigen hinterlegt und warten derzeit auf eine Rückmeldung. "Ich weiß nicht, wie schnell das geht", sagte Kovac, der auch den ehemaligen Dortmunder Ousmane Dembele (FC Barcelona) als "sehr guten Spieler" sieht. Wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bereits betont habe, müsse "der Markt erst mal loslegen. Dann werden Plätze frei und diese Plätze neu besetzt. Wir schauen was der Markt hergibt."

Grundsätzlich schaue sich der Klub immer "auf allen Positionen um", ergänzte Kovac. Nach dem Abschied von Franck Ribery und Arjen Robben hätten die Bayern aber "sicherlich vorne Bedarf". Doch auf dem internationalen Transfermarkt tut sich selbst der deutsche Branchenprimus schwer. "Wir müssen gegen Staaten ankämpfen, gegen Milliardäre", sagte Kovac: "Sie gehen nach Abu Dhabi, Katar, Dubai. Dort steht sehr viel mehr Geld zur Verfügung als in einem Klub, wie es der FC Bayern ist."

Zum Fall Jerome Boateng, den der Klub verkaufen will, sagte Kovac: "Jeder Spieler, der hier einen Arbeitsvertrag hat, bekommt dieselbe Aufmerksamkeit - egal ob er wechselwillig ist oder nicht. Das gilt für ihn und jeden anderen auch. Man darf niemanden abschreiben, nie."

Spekulationen, wonach er im Mai an Rücktritt gedacht habe, wies Kovac entschieden zurück: "Ich bin hier, daher ist die Frage beantwortet."

(ako/sid)
Mehr von RP ONLINE