FC Bayern München: Manuel Neuer wohl gegen FC Augsburg im Tor

Manuel Neuer vor Rückkehr : Partie in Augsburg gibt Bayerns Weg für Liverpool vor

Vor der Bundesliga-Begegnung der Münchener in Augsburg macht Bayern-Coach Nico Kovac Hoffnung auf eine Rückkehr von Keeper Manuel Neuer. Der verletzte Schlussmann sei für Freitag und auch für das Champions-League-Achtelfinale in Liverpool „eine Option“.

Manuel Neuer ist nach zwei Wochen Pause wieder „bereit“. Der Nationaltorhüter ist vor den Spielen beim FC Augsburg und beim FC Liverpool „eine Option“ für Trainer Niko Kovac. Wichtig ist das Duell in Augsburg nicht nur für den Meisterschaftskampf.

Mit Rückkehrer Manuel Neuer will der FC Bayern in Augsburg auch für den FC Liverpool auf Touren kommen. „Dieses Spiel gibt uns die Richtung vor für das nächste Spiel“, sagte Trainer Niko Kovac vor der Bundesliga-Auswärtspartie gegen den FC Augsburg. Zwei Tage vor der nächsten Aufgabe im Meisterschaftsrennen legte sich Kovac aber noch nicht fest, dass der nach seinen Angaben beschwerdefreie Neuer nach zwei Wochen Pause wegen seiner Daumenverletzung tatsächlich am Freitag (20.30 Uhr) wieder zwischen den Pfosten steht.

Nach dem Training am Mittwoch nickte Kovac gut gelaunt, als er nach torwartspezifischen Übungen seines Kapitäns gefragt wurde. „Er hat keine Beschwerden gehabt, so dass er für das Spiel am Freitag wieder eine Option ist“, sagte der 47-Jährige. Vier Tage später könnte der Nationaltorhüter demnach auch im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League an der Anfield Road wieder im Tor des deutschen Fußball-Rekordmeisters stehen. „Der Spieler hat immer das letzte Wort und in dem Fall ist der Manu bereit“, sagte Kovac.

Das glamouröse Königsklassen-Spektakel am kommenden Dienstag bei Jürgen Klopps „Reds“ überstrahlt die alltägliche Liga-Aufgabe gegen den abstiegsbedrohten FCA. „Man kann es nicht 100-prozentig ausschließen, dass der eine oder andere an Liverpool denkt. Aber wir sind in einer Situation in der Bundesliga, in der wir uns auf fünf Punkte herangespielt haben und jeder weiß, dass wir auf zwei Punkte herankommen können“, sagte Kovac. Und das gleich für ein paar Tage, denn Dortmund ist erst am Montag beim 1. FC Nürnberg zu Gast.

Anders als beim Hinspiel, als die Münchner nach kräftiger Rotation beim 1:1 gegen die Schwaben in die Krise rutschten, will Kovac diesmal nicht großartig tauschen. „Wir haben überhaupt keinen Grund, jemanden zu schonen“, sagte der Bayern-Coach. „Wir werden das Spiel angehen, wie wir es angehen müssen.“ Die Mannschaft, die am Freitag in der ausverkauften WWK Arena aufläuft, könnte auch die sein, die gegen den Königsklassen-Vorjahresfinalisten Liverpool am kommenden Dienstag ein gutes Hinspiel-Ergebnis einfahren soll.

Die Langzeitverletzten Arjen Robben und Corentin Tolisso sind für das FCA-Match weiter keine Alternativen, dagegen standen Mats Hummel und Robert Lewandowski nach ihren Pausen vom Dienstag wieder mit dem Team auf dem Trainingsplatz. Wie auch Neuer. Sorge, dass dieser fast zwei Jahre nach seinem letzten K.o.-Spiel in der Champions League ein zu hohes Risiko geht, vermittelte Kovac nicht. Damals brach sich Neuer drei Wochen nach einer Fuß-OP beim Aus gegen Real Madrid den Mittelfuß.

Der Ehrgeiz treibt den 2014er Weltmeister Neuer vor dem prickelnden Duell in Liverpool an. „Klar ist Manuel ein ehrgeiziger Spieler. Diejenigen, die so viel in ihrem Leben erreicht haben, müssen einen Ehrgeiz an den Tag lagen, um überhaupt dahinzukommen“, sagte Kovac. Er zählte mehrere Punkte auf. Auch den, dass solche Spieler auf dem Weg nach oben „ein bisschen mehr Schmerzen ertragen“, schilderte der Coach. „Von daher ist es für ihn keine neue Situation“.

(dpa/seka)
Mehr von RP ONLINE