FC Bayern München: Lucas Hernandez fällt mehrere Wochen aus

Nächster Ausfall in der Abwehr : Lucas Hernandez fehlt dem FC Bayern mehrere Wochen

Der FC Bayern muss länger auf Lucas Hernandez verzichten. Der 23-Jährige verletzte sich beim 3:2 bei Olympiakos Piräus am rechten Sprunggelenk. Nach der Verletzung erneuerten die Bayern ihre Kritik am französischen Fußball-Verband.

Bayern München muss nach dem Kreuzbandriss von Abwehrchef Niklas Süle auch länger auf Weltmeister Lucas Hernandez verzichten. Der Franzose erlitt beim 3:2 (1:1) des deutschen Fußball-Rekordmeisters bei Olympiakos Piräus eine "Teilruptur des linken Innenbandes am rechten Sprunggelenk", wie der Klub am Mittwochmittag mitteilte. Eine MRT-Untersuchung am Mittwochnachmittag habe dies bestätigt, der Verteidiger werde nun operiert.

Hernandez war nach einem Zweikampf in der 58. Minute ausgewechselt worden. Er wird wohl bis zum Jahresende ausfallen und damit erst wieder in der Rückrunde zur Verfügung stehen. Als Innenverteidiger bleiben Trainer Niko Kovac damit vorerst nur Benjamin Pavard und Jerome Boateng.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic kritisierte in diesem Zusammenhang noch einmal den französischen Verband (FFF). Dieser hatte Hernandez in der vergangenen Woche gegen die Türkei gegen den Willen der Bayern und dessen Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eingesetzt.

"Das hat mir nicht gefallen. Das ärgert mich schon", sagte Salihamidzic. Dass sich Hernandez nun gegen Piräus verletzt habe, "hängt nicht nur an diesem Spiel, sondern auch damit zusammen, dass er aus einer langen Verletzung kommt und schon viele Spiele gemacht hat."

Entwarnung gab der FC Bayern hingegen bei Javi Martinez und Serge Gnabry. Martinez musste in Piräus nach der ersten Halbzeit mit einer Muskelverhärtung ausgewechselt werden. Gnabry hatte einen Schlag auf das Knie bekommen. "Beide werden in den kommenden Tagen dosiert trainieren", teilten die Münchner mit.

(sid/old)
Mehr von RP ONLINE