FC Bayern München: Jupp Heynckes will keine Meister-Shirts und Go-Pro-Kameras

Mögliche Meisterfeier in Augsburg: Heynckes will keine Meister-Shirts und Go-Pro-Kameras

Am Samstag beim FC Augsburg kann Bayern München den 28. Meistertitel perfekt machen - und ist nun auch nicht mehr von anderen Ergebnissen abhängig.

Eine allzu wilde Party lässt Jupp Heynckes nicht zu, ein "Glas Champagner in der Kabine" darf es aber immerhin sein. Für Rekordmeister Bayern München ist der 28. Titel ein Zwischenschritt auf dem Weg zu noch größeren Zielen, und seit Wochen ohnehin nur noch eine Frage des Zeitpunktes. Allerdings hat der FC Bayern es erstmals in der eigenen Hand, wenn er mit dem Bus zum bayerischen Duell am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim FC Augsburg fährt.

Heynckes betonte aber unmissverständlich, dass er etwaigen Firlefanz wie Go-Pro-Kameras oder Meister-T-Shirts nicht gebrauchen kann. "Da halte ich überhaupt nichts davon, wir fahren nach Augsburg, um das Spiel zu gewinnen. Feiern können wir, wenn die Gelegenheit dazu da ist. Da kann man die Sau rauslassen", sagte Heynckes entschieden.

Wie die Mannschaft gibt sich der 72-Jährige nicht zufrieden, er hofft auf einige ganz große Spiele im Mai. "Wir haben hoffentlich noch einige Herausforderungen vor uns. Wir wissen, dass unglaublich viel Potenzial in der Mannschaft steckt", sagte Heynckes, der deshalb auch das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Sevilla berücksichtigen wird.

Dennoch will er "eine kompetitive Mannschaft" auf den Platz schicken, wie der 72-Jährige sagte: "Bis Mittwoch haben wir vier Tage Zeit, da kann sich jeder Profi erholen." Aber möglichst von einer guten Leistung, nicht vom exzessiven Feiern. Denn schon ab dem Training am Sonntagvormittag wäre der sechste Meistertitel in Folge abgehakt, die Konzentration richtet sich dann auf das Weiterkommen ins Halbfinale der Königsklasse.

  • Bundesliga 16/17 : Robben macht Sky-Moderatorin Hofmann nass
  • Bundesliga 16/17 : Bierdusche für Carlo Ancelotti

Heynckes erwartet allerdings nicht, dass die Augsburger den großen FC Bayern generös gewähren lassen. FCA-Trainer Manuel Baum hatte bereits am Donnerstag einen recht forschen Auftritt angekündigt. "Mir ist es völlig egal, ob die hier bei uns die Meisterschaft feiern können. Es ist doch besser, wenn sie es zu Hause machen", sagte Baum, der sich eine "Superleistung" erhofft. Dann könne der Underdog dem großen Favoriten "schon wehtun". Von Vorteil ist da gewiss die bevorstehende Rückkehr von Torjäger Alfred Finnbogason.

Beim FC Bayern werden dagegen Arturo Vidal und David Alaba fehlen. Vidal plagt eine Kapselreizung am Knie, wegen der Verletzung war er in Sevilla (2:1) ausgewechselt worden. Alaba hat seit der Dienstreise nach Spanien einen gereizten Nerv im Rücken und kann bislang nicht voll trainieren. "Es ist ein bisschen besser", sagte Heynckes. Hinter den Einsatz von Corentin Tolisso setzte er ein Fragezeichen.

Eine offene Frage ist auch weiterhin die Zukunft der Altstars Franck Ribery und Arjen Robben. Gerade Ribery macht derzeit aber beste Werbung in eigener Sache. Am Samstag wird der Franzose 35 Jahre alt. "Er ist motiviert wie selten", sagte Heynckes: "Das beste Geschenk wäre die Meisterschaft, das wäre seine achte, das ist überragend, das hat Franz Beckenbauer nicht erreicht." Auf der Rückfahrt will Heynckes dann im Bus Bruce Springsteen auflegen lassen. "Oder The Hollies, Dire Straits ... " Ein bisschen stimmungsvoll darf's also schon sein.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Jupp Heynckes

(sid)