FC Bayern München: Abschied von Pep Guardiola birgt "Brisanz"

Ex-Trainer des FC Bayern: Hitzfeld: Guardiola-Abschied birgt "gewisse Brisanz"

Der Abschied von Trainer Pep Guardiola bei Bayern München zum Saisonende könnte aus Sicht des ehemaligen Erfolgscoachs Ottmar Hitzfeld für den Rekormeister zum Problem werden.

Die Situation berge "eine gewisse Brisanz", sagte Hitzfeld dem "kicker": "Wenn ein Trainer im Dezember bekannt gibt, dass er ein halbes Jahr später gehen wird, ist die Aufgabe nicht so einfach."

Große Bedeutung kommt laut Hitzfeld deshalb dem Rückrunden-Auftakt am Freitag (20.30 Uhr/Live-Ticker) beim Hamburger SV zu. "Man ist angreifbar, wenn der Start nicht so gut gelingt", sagte der Mann, der 2001 mit dem FC Bayern die Champions League gewann. Guardiola müsse "noch mehr auf Disziplin innerhalb der Mannschaft achten und den Zusammenhalt fördern (...). Und der Trainer muss total seine Philosophie beibehalten, er darf nicht von seinem eigenen Weg abweichen."

  • Bundesliga 15/16 : Die 18 Vereine im Form-Check

Hitzfeld ist jedoch fest davon überzeugt, dass Guardiola die Lage im Griff behält. "Er lässt nicht locker, weil er das große Ziel hat, sich erfolgreich zu verabschieden", sagte er.

Mit dem Katalanen (45) haben die Bayern in den beiden vergangenen Spielzeiten zwei Meisterschaften und einen DFB-Pokalsieg (2014) errungen. In der Königsklasse war aber jeweils im Halbfinale Schluss. Guardiola hatte angekündigt, dass er im Sommer nach drei Jahren an der Säbener Straße nach England wechseln werde.

(sid)