Bundesliga: FC Bayern München befürchet keinen Spannungsabfall

Meisterschaft entschieden: FC Bayern befürchet keinen Spannungsabfall

Nach dem Triple 2013 hatte Bayern München im Saison-Endspurt immer wieder mal Probleme, die Spannung hochzuhalten. Dies soll sich in diesem Jahr nicht wiederholen.

Die Meisterschaft? Langweilig! Die Champions League? Noch keine Herausforderung. Ein Spannungsabfall? Kein Thema. "Die Befürchtung habe ich gar nicht. Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir mit großem Vorsprung vorneweg marschieren. Und außerdem wird Jupp Heynckes kein Larifari dulden", sagte Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei FCB.tv.

Auf Heynckes wartet im Saison-Endspurt die heikle Aufgabe, seine Stars bei Laune und in Form zu halten. 2013 war ihm das perfekt gelungen. Daran erinnerte zuletzt auch Thomas Müller.

"Im Triple-Jahr war die Meisterschaft auch schon früh entschieden, und wir haben die Spannung halten können. Das versuchen wir auch diesmal", sagte der Kapitän des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Der Trainer handhabe das "bisher sehr gut - und er wird uns weiterhin in den Arsch treten, wenn er irgendwelche Spannungsabfälle erkennt".

Carlo Ancelotti, aber auch Pep Guardiola hatten in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme damit, die Mannschaft in den entscheidenden Wochen auf Trab zu halten, nachdem die Meisterschaft schon sehr früh entschieden gewesen war. Dies droht auch dieses Jahr. Bei aktuell 19 Punkten Vorsprung ist der 28. Titel nur noch Formsache und noch im März vor Ostern möglich.

Der erfahrene Heynckes ist aber überzeugt, dass es zu keinem Spannungs- und Leistungsabfall kommen wird. Zumal der Konkurrenzkampf in seinem Luxus-Kader trotz des jüngsten Ausfalls von Kingsley Coman nach wie vor sehr hoch ist.

Rummenigge sieht dies positiv: "Es muss jeder Spieler Leistung zeigen, um auch in der Champions League von Anfang an zu spielen." Dies sorge "für die Qualität auf dem Platz". Zudem habe man ja einen erfahrenen Trainer, der solche Situationen kennt.

Heynckes arbeitet "sehr gewissenhaft mit allen. Es gibt keinen Schlendrian. Ich habe keine Bedenken", betonte der 72-Jährige selbst und fügte an: "Wir haben große Ambitionen. Eine Mannschaft wie der FC Bayern darf es sich nicht erlauben, mit angezogener Handbremse zu agieren. Das sind wir schon den Fans schuldig."

Im März kommt es in der Liga immerhin noch zu den Topspielen in Leipzig (18. März) und gegen Dortmund (31. März), auch wenn durch die Tabellenkonstellation der Knister-Effekt fehlt. In der Königsklasse haben die Münchner nach dem 5:0 im Achtelfinal-Hinspiel gegen Besiktas Istanbul das Weiterkommen quasi sicher. Das Rückspiel am 14. März dürfte Formsache sein.

Die großen Aufgaben warten somit ab April, wenn in der Champions League Viertel- und Halbfinale sowie im DFB-Pokal das Halbfinale bei Bayer Leverkusen anstehen. Er sehe bis dahin "keine Gefahr, dass da einer nachlässt", sagte Superstar Arjen Robben unlängst dem kicker, "wir haben genug Erfahrung und Führungsspieler, die vorangehen. Dazu haben wir einen Trainer, der genau weiß, was verlangt wird im großen Fußball."

Sportdirektor Hasan Salihamidzic forderte die Profis nach dem jüngsten 0:0 gegen Hertha BSC dennoch auf, "im Training immer Vollgas zu geben. Wir müssen die Fitness, die Spannung erhalten." Aber, ergänzte er gelassen: "Wir haben die großen Aufgaben im Kopf. Das mit der Spannung, das werden die Trainer schon machen." Zur Not mit einem kräftigen Tritt in den Hintern.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bayern - Hertha: Bilder des Spiels

(sid)