1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayern München

Bundesliga: 34. Spieltag: Bayern schießt 100 Tore, BVB und Schalke blamabel

Letzter Bundesliga-Spieltag : Bayern knackt die 100-Tore-Marke – BVB und Schalke blamieren sich

Am 34. Spieltag spielt der FC Bayern meisterlich gegen den VfL Wolfsburg, während sich die Revierklubs aus Dortmund und Gelsenkirchen mit hohen Niederlagen blamieren. Außerdem verabschiedet sich ein Leipziger Stürmer per Doppelpack aus der Bundesliga.

VfL Wolfsburg 0:4 Bayern München

Mit der besten Rückrunde der Ligageschichte und insgesamt 100 Toren hat der alte und neue deutsche Fußballmeister Bayern München seinen 30. Titel gekrönt. Der Rekordmeister setzte sich beim VfL Wolfsburg mühelos mit 4:0 (2:0) durch, mit 49 von 51 möglichen Punkten in der zweiten Saisonhälfte egalisierten die Gäste ihre eigene Bestmarke. Und: Nur 1971/72 schossen sie mehr Tore - damals waren es 101.

So ganz nebenbei erreichte die Mannschaft von Trainer Hansi Flick mit dem zehnten Auswärtssieg hintereinander den eigenen Bestwert aus dem Jahr 2014. Und auch Mittelfeldspieler Thomas Müller egalisierte mit seiner 22. Torvorlage die Vorleistungen seiner Kollegen Zvjezdan Misimovic und Kevin de Bruyne (beide VfL Wolfsburg) sowie Emil Forsberg (RB Leipzig).

Mit der fünften Heimniederlage in Serie gegen den FC Bayern rutschten die Niedersachsen hingegen in der Abschlusstabelle noch vom sechsten auf den siebten Platz zurück und müssen sich nun durch die Qualifikation in die Gruppenphase der Europa League kämpfen.

Borussia Dortmund 0:4 TSG 1899 Hoffenheim

Die Profis der TSG Hoffenheim zelebrierten den unerwarteten Erfolg wie eine Meisterschaft. Die Spieler aus dem Kraichgau tanzten im Mittelkreis, schwenkten ihre Trikots und sangen vom Europapokal. Zu diesem Zeitpunkt waren die Stars von Borussia Dortmund nach dem peinlichen 0:4 (0:2) gegen die TSG schon längst in der Katakomben verschwunden - nach 90 Minuten Arbeitsverweigerung im Signal Iduna Park!

"Das sind die kleinen Spiele, die Punkte, die uns am Ende immer fehlen. Bayern hat diese absolute Winner-Mentalität. Wir nicht", resümierte BVB-Keeper Roman Bürki bei Sky. Er traf den Nagel auf den Kopf, denn es war in dieser Saison deutlich mehr drin für die Schwarz-Gelben.

Andrej Kramaric war als Viererpacker der Mann des Tages aufseiten der Gäste. Er bescherte den Kraichgauern den direkten Sprung in die Europa-League-Gruppenphase. Dank der Treffer des kroatischen Vizeweltmeisters schob sich Hoffenheim noch am VfL Wolfsburg auf den sechsten Platz vorbei. "Ein wunderbares Gefühl. Das passiert einem nicht so häufig. Ich bin stolz auf meine Jungs", betonte Kramaric bei Sky.

SC Freiburg 4:0 Schalke 04

Die schwächste Rückrunde seiner Vereinsgeschichte hat der FC Schalke 04 mit einer Klatsche beim SC Freiburg beendet. Mitten im Ärger um die zusätzlich belastende Tönnies-Affäre verloren die Königsblauen am Samstag beim effizienten Gastgeber deutlich mit 0:4 (0:2). Während rund 1000 Anhänger rund um die Schalke-Arena mit einem Protest ihren Unmut kundtaten, baute die Mannschaft von Trainer David Wagner im Breisgau ihre Pleiten-Serie in der Fußball-Bundesliga auf 16 Spiele ohne Sieg aus. Mit immensen Problemen und wütenden Fans muss Schalke nun in die Sommerpause gehen.

Nationalstürmer Luca Waldschmidt (20./57. Minute), Jonathan Schmid (38.) und Lucas Höfler (46.) erzielten die Treffer für die Freiburger, die sich mit einer ganz anderen Stimmungslage in den Urlaub verabschieden. Obwohl die Chance auf die Europa League dahin war, dürfen sich die Badener von Trainer Christian Streich über den achten Tabellenplatz als Lohn für eine erneut starke Saison freuen.

FC Augsburg 1:2 RB Leipzig

Nationalspieler Timo Werner hat sich mit einem Doppelpack aus der Fußball-Bundesliga verabschiedet und RB Leipzig den dritten Tabellenplatz gesichert. Der Stürmer erzielte in seiner letzten Partie vor dem Wechsel nach Chelsea beide Tore zum 2:1 (1:0) der Sachsen beim FC Augsburg am Samstag. Nach den Saisontreffern 27 (27. Minute) und 28 (80.) wurde Werner ausgewechselt und umarmte alle Teamkollegen und Betreuer auf der Bank. Der Ausnahme-Angreifer egalisierte darüber hinaus mit 17 Auswärtstoren in einer Saison den Bundesliga-Rekord von Jupp Heynckes aus der Saison 1973/74.

Die Augsburger konnten die erste Heimniederlage gegen RB in der Liga nicht verhindern. Das Tor von Ruben Vargas zum zwischenzeitlichen 1:1 (72.) reichte den Gastgebern, die vor einer Woche den Klassenverbleib perfekt gemacht hatten, nicht. Sie beendeten die Spielzeit auf dem 15. Platz und damit gerade so oberhalb der Abstiegszone.

Eintracht Frankfurt 3:2 SC Paderborn

Der SC Paderborn hat seinen Abstecher in die Fußball-Bundesliga mit einer weiteren Niederlage beendet. Am letzten Spieltag einer enttäuschenden Saison verlor der Absteiger bei Eintracht Frankfurt mit 2:3 (0:2), es war die 22. Pleite der Spielzeit. Der Tabellenletzte hatte bereits nach dem 32. Spieltag keine Chance mehr auf den Klassenerhalt.

Sebastian Rode (9.), Andre Silva (32.) und Bas Dost (53.) trafen für die Frankfurter, die allerdings die Europa League schon zuvor nicht mehr erreichen konnten. Dort steht im August noch das Achtelfinal-Rückspiel beim FC Basel an, die Hessen müssen ein 0:3 aufholen. Mohamed Dräger (54.) und Sven Michel (75.) waren für Paderborn erfolgreich.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bayern feiert Meisterschaft im leeren Wolfsburger Stadion

(kron/sid/dpa)