Nach Rot in Gladbach Ein Spiel Sperre für Bayern-Verteidiger Upamecano

Frankfurt/Main · Nach seiner Roten Karte beim Spiel von Bayern München bei Borussia Mönchengladbach (2:3) ist Verteidiger Dayot Upamecano lediglich für ein Spiel gesperrt.

 Schiedsrichter Tobias Welz (l) zeigt Dayot Upamecano (r) die Rote Karte.

Schiedsrichter Tobias Welz (l) zeigt Dayot Upamecano (r) die Rote Karte.

Foto: AP/Martin Meissner

Bayern München muss nur im Bundesliga-Topspiel gegen Union Berlin am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) auf Abwehrchef Dayot Upamecano verzichten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den französischen Nationalspieler nach seiner Roten Karte in der Bundesligapartie bei Borussia Mönchengladbach (2:3) wegen unsportlichen Verhaltens für eine Begegnung gesperrt.

Upamecano war am vergangenen Samstag in der 8. Minute von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) nach einer Notbremse an Alassane Plea des Feldes verwiesen worden. Trainer Julian Nagelsmann hatte sich über den Platzverweis massiv beschwert und war im Kabinentrakt gegenüber dem Schiedsrichterteam ausfällig geworden („weichgespültes Pack“). Auch dem Coach droht daher eine Sperre.

(sid/stja)