Bayern München: Transfergerüchte - kommen de Ligt oder de Jong?

Interesse an Talenten : Bayern spielt gegen Ajax womöglich gegen die eigene Zukunft

Der FC Bayern München arbeitet „mit Hochdruck“ am Kader für die neue Spielzeit. Im Interesse des Vereins stehen auch zwei Spieler von Champions-League-Gegner Ajax Amsterdam. Bei Franck Ribery stehen die Zeichen auf Abschied.

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat bekräftigt, dass Franck Ribery den Fußball-Rekordmeister im Sommer höchstwahrscheinlich verlassen wird. "Der Präsident hat davon gesprochen. Ich denke, so wird es auch sein", sagte Salihamidzic am Dienstag: "Es ist ein Jahr der Veränderungen. Aber ich freue mich, dass Franck noch so gut spielt aktuell. Er ist einer unserer Leistungsträger.“

Ribery (35) spielt seit 2007 für den FC Bayern, zwei Jahre später stieß Arjen Robben (34) dazu. Als "Robbery" prägten die beiden Flügelspieler das Spiel der Münchner, gemeinsam holten sie bislang 16 große Titel. Darunter die Champions League im Jahr 2013.

Diese Ära endet im Sommer, Robben hatte bereits Anfang Dezember angekündigt, dass er den Verein verlassen werde. Kurz zuvor hatte Präsident Uli Hoeneß betont, dass die beiden Altstars "sehr wahrscheinlich ihr letztes Jahr beim FC Bayern" absolvieren.

Für 2019 wollen sich die Bayern neu aufstellen. Dabei könnten die beiden Niederländer Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong von Bayerns Champions-League-Gegner Ajax Amsterdam (Mittwoch, 21.00 Uhr/Sky) eine Rolle spielen. Salihamidzic bestätigte das zwar nicht, er nannte die beiden aber "gute Spieler".

Karl-Heinz Rummenigge betonte: "Unser Sportdirektor arbeitet mit Volldampf an der Zukunft des FC Bayern. Und ich weiß, dass er auch den ein oder anderen Spieler von Ajax im Blickfeld hat. Aber es ist noch ein bisschen zu früh.

Eine zentrale Rolle soll bei den Münchnern ab der kommenden Spielzeit Kingsley Coman spielen. "Alle stehen hinter ihm, wir wissen, dass er große Qualität hat", sagte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge: "Er ist ein wichtiger Spieler und wird in der Zukunft noch wichtiger werden."

Coman (22) hatte zuletzt in der französischen TV-Sendung Telefoot über ein mögliches Karriereende gesprochen. "Ich würde ihm nicht empfehlen zu überdrehen und schon über ein mögliches Karriereende nachzudenken", sagte Rummenigge. "Beim heutigen Fußball, der sehr schnell und zum Teil aggressiv ist, ist es nicht zu verhindern, dass du auch mal verletzt wirst. Wichtig ist, dass du mit neuem Spirit zurückkommst."

(sid/sef)