1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayern München

Bayern München gegen Manchester City: Kovac schaut zu Guardiola auf

Champions Cup in den USA : Kovac schaut zu Guardiola auf

Zwei haben sich lieb: Bayern-Trainer Niko Kovac schwärmt vor dem Test gegen Manchester City von Trainer Pep Guardiola. Der Spanier wiederum blickt mit rosa-roter Brille auf seine Zeit in München zurück.

Niko Kovac hat vor dem Testspiel des FC Bayern gegen Manchester City am Samstagabend Ortszeit (Sonntag, 1 Uhr MESZ) von seinem Trainer-Kollegen Pep Guardiola geschwärmt. „Für mich persönlich ist er der weltbeste Trainer“, sagte Kovac in Miami vor dem Aufeinandertreffen mit dem englischen Fußball-Meister im Rahmen des International Champions Cup.

Vergleichen möchte sich der neue Bayern-Coach nicht mit dem vielfachen Titelgewinner aus Spanien, der von 2013 bis 2016 beim deutschen Rekordmeister in München tätig war. „Ich maße mir mit Sicherheit nicht an zu sagen, dass ich erfolgreicher werden werde als er. Ich muss noch viel, viel leisten, damit ich überhaupt in die Nähe von Pep Guardiola komme“, sagte der 46 Jahre alte Kovac bei einer Pressekonferenz im Hard Rock Stadium vor dem Abschlusstraining des Münchner Teams. Kovac durfte in Guardiolas Münchner Zeit sogar mal bei einem Trainingscamp der Bayern in Katar hospitieren. „Es war mir damals ein Vergnügen und eine Ehre“, sagte er.

Pep Guardiola schwärmte vor dem Wiedersehen mit seinem Ex-Klub von seiner dreijährigen Amtszeit beim deutschen Rekordtitelträger. "Es war ein Traum und ein wichtiger Teil meines Lebens", sagte der Spanier. "Ich bedauere nichts und werde niemals etwas Schlechtes über Bayern sagen."

Guardiola hatte mit München von 2014 bis 2016 dreimal die Meisterschaft gewonnen und zwei Pokalsiege gefeiert. Der angestrebte Triumph in der Champions League blieb dem Katalanen mit dem deutschen Branchenführer allerdings verwehrt. "Wir waren in der Champions League nahe dran. Aber wenn ich jetzt auf die Zeit zurückblicke, ist es immer positiv", sagte Guardiola weiter. Durch Freunde und ein Apartment bestünden weiterhin Verbindungen.

(sef/dpa)