VfB Stuttgart im Gegnercheck Formschwache Schwaben kämpfen um den Klassenerhalt

Leverkusen · Der nächste Gegner von Bayer Leverkusen, der VfB Stuttgart, steckt in der Krise. Die Hiobsbotschaften für die Elf von Trainer Pellegrino Matarazzo reißen derzeit nicht ab.

 Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo steckt mit dem VfB im Abstiegskampf.

Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo steckt mit dem VfB im Abstiegskampf.

Foto: dpa/Silas Stein

Die Mannschaft VfB-Cheftrainer Pellegrino Matarazzo muss beim Spiel in der BayArena auf Mittelstürmer Sasa Kalajdzic verzichten. Der österreichische Nationalmannschaftskollege von Leverkusens Julian Baumgartlinger muss wegen einer Wadenverletzung passen. Auch Waldemar Anton und Omar Marmoush werden beim Auswärtsspiel der Stuttgarter fehlen. Anton hat sich zum zweiten Mal in dieser Saison mit dem Coronavirus infiziert, der Ägypter Marmoush ist wenige Tage nach seiner Afrika-Cup-Teilnahme positiv getestet worden. Winterzugang Tiago Tomas hat beim 2:3 gegen Frankfurt sein Debüt für die Schwaben gefeiert. Der Leihspieler ist von Sporting Lissabon aus Portugal gekommen und soll das lahmende Angriffsspiel des VfB beleben.

Die Form Stuttgart befindet sich im freien Fall. Aus den vergangenen sechs Partien holte die Elf lediglich einen mageren Punkt – gegen das abgeschlagene Schlusslicht aus Fürth (0:0). Die Konsequenz war der Sturz auf den vorletzten Platz, den das Team nun seit einigen Wochen innehat. Vor allem im Angriff präsentiert sich der VfB bislang erschreckend schwach, blieb bei der jüngsten Serie sogar gleich fünf Spiele in Folge ohne Torerfolg – negativer Klubrekord. Erst am vergangenen Samstag beim 2:3 gegen die Eintracht durfte Stuttgart seit langer Zeit erstmals wieder jubeln, stand am Ende aber doch erneut mit leeren Händen da.

Darauf muss Bayer 04 achten Fanliebling Silas fehlte im Hinspiel (3:1 für Bayer), ist nach überstandenem Kreuzbandriss inzwischen aber seit Ende November wieder für Stuttgart am Ball. In Form ist der 23-Jährige eine stete Gefahr für gegnerische Verteidigungsreihen. Elf Tore und sechs Vorlagen in der Vorsaison belegen dies eindrucksvoll. Die meiste Gefahr beim VfB geht aktuell aber von den Defensivspielern aus: Neun Tore durch Verteidiger sind Ligabestwert.