TSV Bayer 04 Leverkusen: Giants sind in der ProA angekommen

Erster Sieg nach Aufstieg : Die Giants sind in der ProA angekommen

Der Leverkusener Basketball-Zweitligist schlägt die Kirchheim Knights mit 103:86 und feiert damit den ersten Sieg nach dem ProA-Aufstieg.

Ein furioser Start und ein starkes Ende prägten den ersten Saisonsieg der Giants im dritten Spiel der ProA gegen die Kirchheim Knights. Die Leverkusener Basketballer setzten sich mit 103:86 durch und überstanden dabei auch eine kritische Phase im dritten Viertel.

Nick Hornsby ebnete den Giants den Weg. Der US-Amerikaner markierte die ersten neun Punkte für sein Team, traf dabei alle vier Korbversuche und legte einen Freiwurf nach. Der gute Start verschaffte auch seinen Mitspielern Schwung. So versenkte Luca Kahl spektakulär trotz eines Fouls im Fallen. 20:7 führten die Gastgeber nach fünfeinhalb Minuten. Ein Start nach Maß.

Ganz so überragend lief es in der Folge nicht weiter, doch die Giants behielten vorerst eine hervorragende Ausbeute – insbesondere, wenn sie für zwei Punkte abschlossen. Zur Halbzeit versenkte das Team 81 Prozent dieser Versuche. Das Zehn-Punkte-Polster schrumpfte nach Wiederanpfiff aber schnell.

Die Kirchheimer, die bis dahin nur einen Dreier versenkt hatten, kamen plötzlich gewaltig in Schwung. Nur fünf Minuten dauerte es, da hatten die Gäste den 36:46-Rückstand in ein 52:52 verwandelt - auch, weil die Giants plötzlich Korbleger nicht ins Ziel brachten. Die Partie war wieder offen und die Giants wirkten angeschlagen. Vorne wollten die Körbe nicht mehr fallen und hinten bekamen die euhporisierten Gäste einen freien Abschluss nach dem anderen.

Michael Kuczmanns Distanzwurf zum 55:56 war ein Knotenlöser. Colter Lasher zog zum Korb, wurde gefoult, doch der Ball fiel trotzdem. Szenen wie diese verbesserten die Stimmung in der Ostermann-Arena merklich. Trainer Hansi Gnad dürfte sich vor allem gefreut haben, als sein Team Kirchheim so gut verteidigte, dass es während der 24 Sekunden Angriffszeit nicht zum Abschluss kam. Spätestens als Lasher den Dreier zum 63:59 versenkte, hatten die Giants das Momentum.

Eng blieb es trotzdem. Trotz einer starken Verteidigung der Gäste schafften es die Giants immer wieder, gute Chancen zu kreieren oder zumindest Freiwürfe zu ziehen. Dann war es einmal mehr Dennis Heinzmann, der das Publikum mitriss. Er holte den Rebound, machte den Korb, zog das Foul und donnerte die Kugel im nächsten Angriff mit einem Dunk in den Ring. Der Center setzte damit seinen guten persönlichen Saisonstart fort.

Nach zwei erfolgreichen Pressdeckungen der Giants war die Partie entschieden. Tim Schönborn kam jeweils an den Ball und machte einfache Punkte. Heinzmann drehte zudem weiter auf. Einem Dunk folgte der spektakulärer Block auf der anderen Seite. Die Giants sind in der ProA angekommen. Das Gefühl hatte wohl auch Gnad. „Wir haben das gezeigt, was ich von der Mannschaft erwarte. Das war ein extrem wichtiger Sieg für uns“, sagte der Coach. „25:14 Assists für uns – das ist deutlich und zeigt, dass wir immer die beste Wurfchance gesucht haben.“

Mehr von RP ONLINE