Bayer Leverkusen Fans halten sich beim Platzsturm an die Bitte von Xabi Alonso

Leverkusen · Dass Xabi Alonso aus „Vizekusen“ eine Titelmannschaft geformt hat, ist am Sonntagabend mit dem Gewinn der Meisterschale bestätigt worden. Welchen Einfluss er mit seinem Auftreten auch auf die Bayer-Fans hat, zeigte sich bei den Feierlichkeiten in Leverkusen.

 Platzsturm nach dem Schlusspfiff in der BayArena, tausende Fans von Bayer Leverkusen stürmen nach dem 5:0-Sieg den Rasen und feiern die Deutsche Meisterschaft

Platzsturm nach dem Schlusspfiff in der BayArena, tausende Fans von Bayer Leverkusen stürmen nach dem 5:0-Sieg den Rasen und feiern die Deutsche Meisterschaft

Foto: dpa/Christoph Reichwein

Es gab ihn bei der emotionalen Rückkehr in die 1. Bundesliga auf Schalke, bei den Relegationssiegen von Union Berlin und Fortuna Düsseldorf, beim Erreichen der Conference-League in Köln, bei den unzähligen Meisterschaften in München, beim vermeintlichen Aufstieg des HSV in Sandhausen und sowieso fast überall da, wo im Fußball etwas gefeiert wird: den Platzsturm.

Bayer Leverkusen: Die Meisterfeier der Werkself in Bildern
38 Bilder

So emotional feiern Bayer 04 und die Fans den Meistertitel

38 Bilder
Foto: AP/Martin Meissner

So war es nicht sonderlich überraschend, dass auch die Bayer-Fans beim Gewinn der ersten Deutschen Meisterschaft der Vereinsgeschichte in Leverkusens am Sonntagabend das Spielfeld in der BayArena stürmten – und das gleich zweimal und verfrüht. Bereits in der 82. Minute brachen die ersten Dämme und tausende rot-schwarze Anhänger betraten beim 4:0 von Florian Wirtz das Feld, das Gleiche passierte dann noch einmal beim fünften Treffer in Minute 89. Diesmal waren es sogar ein paar tausend Fans mehr, die ihre Euphorie über den Gewinn der Meisterschale nicht mehr zurückhalten konnten und damit sogar einen früheren Abpfiff von Schiedsrichter Harm Osmers herbeiführten.

Nach der Meister-Party ist der Rasen nicht beschädigt

Mehr als zwei Stunden feierten die Leverkusener ihre erste Meisterschaft ausgelassen im Innenraum des Stadions – anders als bei den Platzstürmen in Gelsenkirchen, Köln oder Düsseldorf blieb aber eine Sache unversehrt: der Rasen. Kein Anhänger schnitt sich am größten Tag der Vereinsgeschichte ein grünes Stück Andenken heraus. Am Ende blieb lediglich ein wenig Müll auf dem Feld zurück, als die Fans die Feierlichkeiten vom Rasen nach draußen verlegen mussten. Und das hatte einen Grund.

 Der Rasen in der BayArena ist bei der Meisterfeier nicht beschädigt worden.

Der Rasen in der BayArena ist bei der Meisterfeier nicht beschädigt worden.

Foto: Sebastian Kalenberg

Schon im Vorfeld der Partie gegen Werder Bremen hatte Bayer-Coach Xabi Alonso die Fans darum gebeten, den Rasen bei einem möglichen Meister-Platzsturm zu schonen – immerhin würden noch einige Spiele in dieser Saison anstehen. „Das Wichtigste ist, dass wir etwas feiern können. Die Fans verdienen es. Aber danach wird der Rasen hoffentlich gut sein. Wir haben noch einige Spiele, hoffentlich auch in der Europa League. Wir brauchen einen guten Platz“, bat der Spanier vor der Partie am Sonntag.

Mögliches Halbfinale der Europa-League gegen Rom oder Mailand

Die beiden verbliebenen Bundesliga-Heimspiele gegen den VfB Stuttgart und den FC Augsburg haben nach dem sicheren Gewinn der Meisterschaft zwar keinen wettbewerbsentscheidenden Charakter mehr, für das Ziel einer ungeschlagenen Saison, das der Meister noch erreichen kann, sollte der Rasen dennoch in einem guten Zustand sein. Zumal bei einem Weiterkommen in der Europa League am Donnerstag bei West Ham United ja auch noch das Heimspiel im Halbfinale gegen die AS Rom oder AC Mailand anstehen würde.

Grund genug, um die Fans bei den Feierlichkeiten um ein wenig Zurückhaltung zu bitten. Auch Simon Rolfes äußerte sich vor dem Spiel zu dieser Thematik: „Unser Rasen ist ein Pfund und das soll auch für den Rest der Saison so sein“, so der Sport-Geschäftsführer. Dass der Rasen am Ende tatsächlich heile geblieben ist, lag sicherlich auch an den dringlichen Bitten von Meistercoach Alonso und Ex-Profi Rolfes.

Bayer ist zweifacher Sieger des „Pitch of the Year“-Award

Der Rasen in der heimischen Arena ist nicht nur perfekt für den dominanten Ballbesitzfußball der technisch hoch veranlagten Alonso-Elf ausgelegt, er ist sogar preisgekrönt. Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde der im Sommer 2020 verlegte Hybridrasen in der BayArena mit dem „Pitch of the Year“-Award der Deutschen Fußball Liga (DFL) ausgezeichnet. Etwa eine Million Euro hat das Geläuf, das aus Naturrasen und synthetischen Komponenten in Form von künstlichen Fasern besteht, gekostet. Der Unterhalt des Rasens soll nach Informationen der Bild jährlich etwa 800.000 Euro kosten.

Werkself nicht mehr einzuholen​: Reaktionen zum Meistertitel von Bayer Leverkusen​
24 Bilder

Reaktionen zum Meistertitel von Bayer Leverkusen

24 Bilder
Foto: dpa/Kay Nietfeld

Umso erfreulicher, dass die Fans den teuren Untergrund bei der Meisterfeier verschont haben. Sollten am Ende der Saison tatsächlich noch weitere Titel für die Mannschaft von Xabi Alonso hinzukommen, würden die nicht auf dem heiligen Rasen gefeiert werden. Das DFB-Pokalfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern (25. Mai) steigt bekanntermaßen im Berliner Olympiastadion, ein mögliches Europa-League-Finale findet in Dublin statt (22. Mai). Immerhin: Die offizielle Meisterschale bekommen die Leverkusener in ihrem Stadion überreicht – nach dem 34. Spieltag gegen den FC Augsburg (18. Mai).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort