Bayer Leverkusen: Oliver Kreuzer kritisiert Hakan Calhanoglu

Bayer Leverkusen: Oliver Kreuzer kritisiert Hakan Calhanoglu

Sportchef Oliver Kreuzer vom Bundesligisten Hamburger SV hat Mittelfeldspieler Hakan Calhanoglu nach dessen Wechsel zu Bayer Leverkusen kritisiert. "Dass er am Tag des Transfers wieder gesund ist, sagt alles", sagte Kreuzer am Sonntag der "Bild"-Zeitung.

Calhanoglu soll am Montag mit dem Training in Leverkusen beginnen, obwohl er sich zum Trainingsstart der Hamburger am 18. Juni wegen mentaler Probleme für vier Wochen bis zum 15. Juli hatte krankschreiben lassen. Dass er jetzt früher zurückkehrt, sei laut Kreuzer "nicht gut für Hakans Image, aber auch nicht für das der Ärztin. Wir dachten, er hätte wirklich gesundheitliche Probleme."

Calhanoglu wechselte am vergangenen Freitag für rund 14 Millionen Euro vom HSV zur Werkself. Ursprünglich wollten die Hamburger den türkischen Nationalspieler nicht ziehen lassen.

Das 20 Jahre alte Talent, das in der vergangenen Saison mit elf Toren zweitbester HSV-Schütze war, erklärte jedoch, nicht mehr für die Norddeutschen spielen zu wollen. Erst im Winter hatte Calhanoglu seinen HSV-Vertrag bis 2018 verlängert.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE