Laune der Natour 2018: Rudi Völler trainiert die Toten Hosen

Trailer zu neuen Tourterminen: Rudi Völler trainiert die Toten Hosen

Mit dieser Zusammenarbeit hätten wohl die wenigsten Fans gerechnet: Rudi Völler übernimmt das Traineramt bei den Toten Hosen. Womöglich aber nur für etwas länger als eine Minute.

Eigentlich hat Rudi Völler mit dem Trainerberuf abgeschlossen. Nach einem fast schon vergessenen Intermezzo bei AS Rom 2004 übernahm der Weltmeister und frühere DFB-Teamchef nur noch einmal interimsweise bei Bayer Leverkusen. Im Hauptberuf verantwortet er seit 13 Jahren das Management beim Werksklub. Vielleicht fehlte in der Zwischenzeit aber auch nur das passende Angebot. Die Toten Hosen konnten Völler nun jedenfalls als Aushilfscoach gewinnen.

In einem Video-Trailer kündigten die Punkrocker am Freitag die Tourtermine für die Rückrunde ihrer "Laune der Natour" an. In einem kurzen Clip motiviert Völler die Band in einer Umkleidekabine mit einer klassischen Halbzeitansprache — Taktikbesprechung inklusive.

"Wir wollen in puncto Pokal und Meisterschaft ein gehöriges Wörtchen mitreden"

Zu Völlers Verpflichtung erklärt Gitarrist Michael "Breiti" Breitkopf auf der Facebook-Seite der Band ganz im Fußballsprech: "Wir haben 2017 zu oft leichtfertig gespielt und dadurch unnötig viele Punkte liegenlassen. Vor allem gegen vermeintlich schwächere Gegner. Das muss sich in 2018 ändern."

Sänger Campino, der hier als "Mannschaftskapitän" vorgestellt wird, ergänzt: "Mit der Verpflichtung dieses Mannes ist unserem Management ein großer Coup gelungen. Mit ihm wollen wir nicht nur den Anschluss zur Tabellenspitze halten, sondern in puncto Pokal und Meisterschaft 2018 ein gehöriges Wörtchen mitreden. Wer uns kennt, weiß, dass wir uns jetzt für den neuen Trainer, den Verein und unsere Fans zerreißen werden."

Zumindest in Sachen Alter passt Völler zum Trend, auf jugendliche Trainer zu setzen. Mit 57 ist er gerade mal zwei Jahre älter als "Kapitän" Campino. Wie lange die Verbindung allerdings Bestand haben wird, bleibt abzuwarten. Gut möglich, dass die Zusammenarbeit mit dem Werbeclip, der nicht viel länger als eine Minute dauert, auch schon wieder beendet ist.

(ak)