1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Europa League: Bayer Leverkusens B-Elf verliert bei Ferencváros Budapest

Spätes Gegentor : Bayers B-Elf verliert bei Ferencváros Budapest

Im letzten Spiel der Europa-League-Gruppenphase muss sich die bereits für das Achtelfinale qualifizierte Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane 0:1 geschlagen geben. Bayer Leverkusen verpasst eine historische Bestmarke.

Bayer Leverkusens Trainer Gerardo Seoane hat für das letzte Gruppenspiel der Europa League so viel Rotation wie möglich angekündigt und seinen Worten Taten folgen lassen. Auf neun Positionen veränderte der 43-Jährige seine Startelf gegen Ferencváros Budapest im Vergleich zum 7:1 gegen Fürth. Das Ligaspiel am Sonntag bei Eintracht Frankfurt (17.30 Uhr) ist für den Tabellendritten freilich wichtiger als die Partie in einer entschiedenen Gruppe.

Bayers B-Elf verpasste einen Rekord: Bei einem Sieg gegen das Team von Trainer Peter Stöger hätte die Werkself die beste Gruppenphase in ihrer Europa-League-Geschichte gespielt – und mit 16 Punkten einen mehr als in der Vorsaison geholt, damals noch mit Peter Bosz an der Seitenlinie. Daraus wurde allerdings nichts. Nach dem 0:1 (0:0) stehen letztlich 13 Punkte in der Bilanz. Der Einzug ins Achtelfinale war ohnehin schon sicher.

Leverkusen war wie erwartet spielerisch besser, hatte aber immer wieder nadelstichartige Konter der Gastgeber zu überstehen – etwa als Tokmac Nguen nach einem Fehler von Odilon Kossounou durchbrach, aus der Situation aber zu wenig machte (4.). Auf der Gegenseite suchte Nadiem Amiri gleich mehrfach den Abschluss, schoss aber drüber (12.) oder scheiterte am Budapester Keeper Dénes Dibusz (15./69.).

Kurz danach war der Ball dann im Netz, doch der sehenswerte Heber von Panagiotis Retsos zählte nicht, weil sich Karim Bellarabi im Vorfeld ein Foulspiel leistete (24.). Auch Paulinhos vermeintliches 1:0 wurde per Videobeweis aberkannt, weil der Brasilianer im Abseits stand (57.). Ein Kopfballtor von Aissa Laidouni nach Flanke von Oleksandr Zubkov entschied die offene Partie schließlich in der Schlussphase (82.).