1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Europa-League-Auslosung: Für Bayer 04 Leverkusen ist der Gruppensieg Pflicht

Europa-League-Auslosung : Für Bayer kann nur der Gruppensieg das Ziel sein

In der Europa League bekommt es Bayer 04 Leverkusen mit Slavia Prag, Hapoel Beer Sheva und OGC Nizza zu tun. Für die Mannschaft kann bei diesen Gegnern nur der Gruppensieg das Ziel sein – so wie es sich Trainer Peter Bosz vor der Auslosung gewünscht hatte.

Der Wunsch von Peter Bosz wurde von den Fußball-Göttern erhört. Im Vorfeld der Auslosung der Europa-League-Gruppenphase hatte sich der Trainer von Bayer Leverkusen Gegner gewünscht, gegen die es seine Mannschaft einfacher habe, weiterzukommen. Schließlich sei es das Ziel, auch nach dem Winter noch im Wettbewerb zu sein. Mit den Losen Slavia Prag, Hapoel Beer Sheva und OGC Nizza dürfte der Niederländer daher durchaus einverstanden sein.

Nach der Auslosung am Freitagmittag im schweizerischen Nyon ist klar: Der Werksklub wird in jede Partie als Favorit gehen. Das ist für Bayer freilich keine ungewohnte Situation, schließlich ist die Mannschaft des Europa-League-Viertelfinalisten der vergangenen Saison auch in 2/3 aller Bundesliga-Partien favorisiert. Die Gruppe C, in die neben der Werkself auch der tschechische Meister aus Prag, der israelische Pokalsieger aus Beer Sheva sowie der letztjährige Fünfte aus Frankeich, OGC Nizza, gelost wurden, wird für Leverkusen aber sicher kein Spaziergang. Der Anspruch muss es sein, als Gruppenerster weiterzukommen. Namhaftere Vereine wie Leicester City oder AC Mailand sind Bayer zunächst erspart geblieben.

Leverkusens Klubchef Fernando Carro hatte vor dem Liga-Start noch einmal die Bedeutung des zweithöchsten europäischen Vereinswettbewerbs für die Rheinländer unterstrichen. „Auch in der Europa League lassen sich Punkte sammeln“, erläuterte der Deutsch-Spanier mit Blick auf die Klubkoeffizienten-Rangliste. Freilich dürfte auch der Traum vom Titel für die Leverkusener in der Europa League wohl eher zu realisieren sein, als in der Bundesliga nach 34 Spieltagen vor München zu stehen. Vorbild – so Carro – müsse daher Serien-Europa-League-Sieger FC Sevilla sein.

Sich an den Spaniern zu orientieren, klingt nach einer vielversprechenden Idee.