Viele Tore, hohes Tempo Bayer gewinnt Schlagabtausch mit Leipzig

Leverkusen · Mit vier Sommerzugängen in der Startformation hat Bayer 04 Leverkusen den Pokal- und Supercup-Sieger RB Leipzig am ersten Bundesliga-Spieltag verdient mit 3:2 (2:1) bezwungen. Aufgrund eines medizinischen Notfalls vor der Nordkurve wurde es Mitte der zweiten Halbzeit still in der BayArena.

 Bayer 04 Leverkusen feiert einen erfolgreichen Auftakt.

Bayer 04 Leverkusen feiert einen erfolgreichen Auftakt.

Foto: dpa/Marius Becker

Nach dem 2:0 gegen RB Leipzig im April begann für die Leverkusener eine Durststrecke. Die Werkself gewann keines ihrer verbliebenen fünf Ligaspiele mehr und rettete sich nur dank Schützenhilfe auf den sechsten Platz und in die Europa League. Zum Start in die neue Bundesliga-Spielzeit empfingen die Rheinländer nun erneut Leipzig in der BayArena – und wieder setzte sich die Heimmannschaft durch. Am Ende stand ein trotz der Gegentore überzeugender 3:2 (2:1)-Erfolg für das Team von Trainer Xabi Alonso.

Gesprächsthemen gab es bereits vor dem Anpfiff jede Menge. Zum einen verlängerte Hauptsponsor Barmenia seine Partnerschaft mit dem Werksklub vorzeitig bis 2028. Zum anderen ist auch das Thema Transfers unterm Bayer-Kreuz weiter heiß. Unter anderem sollen Rheinländer kurz vor einer Leihe des Münchner Verteidigers Josip Stanisic stehen, Nathan Tella vom FC Southampton ist zudem weiter der Top-Kandidat für die offensive Außenbahn. Einige Profis könnten die Werkself zudem noch verlassen. Der aktuell verletzte Stürmer Sardar Azmoun soll sich bereits mit dem AC Mailand über einen Wechsel einig sein, an Bankspieler Nadiem Amiri hat offenbar Olympique Marseille Interesse.

Auch auf dem Rasen war von Beginn an viel los. Die Mannschaft von Coach Alonso zeigte von der ersten Minute an guten Einsatz und kombinierte gefällig. Da auch Pokalsieger Leipzig mitspielen wollte, sahen die Zuschauer in der BayArena einen attraktiven Start mit hohem Tempo. Die wie erwartet in der Anfangself stehenden Sommerzugänge Granit Xhaka, Jonas Hofmann, Alejandro Grimaldo und Victor Boniface wirkten gut integriert.

Die erste Chance der Partie gehörte indes den Sachsen. Nach einem Kopfball von Jonathan Tah in die Füße seines ehemaligen Teamkollegen Benjamin Henrichs zwang der Leipziger Rechtsverteidiger Bayer-Keeper Lukas Hradecky zu einer ersten Parade (22.). Auf der Gegenseite führte die erste Großchance gleich zum Tor. Bei der Ballverarbeitung wirkte Boniface noch etwas staksig, bei seinem darauffolgenden Pass bewies der Nigerianer indes viel Übersicht. Der in der Mitte lauernde Jeremie Frimpong musste nur noch einschieben (24.).

Angetrieben von den euphorisierten Fans übte Leverkusen weiter Druck aus. Die Belohnung folgte kurze Zeit später. Nach einer von Hofmann getretenen Ecke stieg der wechselwillige Innenverteidiger Tah am Fünfmeterraum am höchsten und bugsierte den Ball per Kopf zum 2:0 in die Maschen (35.). Boniface, im Sommer aus Belgien von Saint-Gilloise verpflichtet, verpasste nur zwei Minuten – wiederum per Kopf – das dritte Leverkusener Tor. Einen ersten kleinen Stimmungsdämpfer für den Leverkusener Anhang bot die 39. Minute, in der Dani Olmo den Bayer-Verteidigern entwischte und nach einem Eckstoß mit dem Kopf auf 1:2 aus Sicht der Gäste verkürzte. Lukas Hradecky im Tor der Hausherren bekam die Hand noch an den Ball, konnte das erste Gegentor der Saison aber nicht mehr vereiteln.

Ohne personelle Veränderungen ging es für beide Teams nach dem Wiederanpfiff weiter. Dieses Mal war die erste gute Gelegenheit den Hausherren vorbehalten. Nach einer cleveren Hereingabe von Hofmann probierte es der bis dato unscheinbar agierende Florian Wirtz mit einem Abschluss, doch RB-Keeper Janis Blaswich entschärfte den Versuch des Nationalspielers mit einem klasse Reflex (48.). Im Gegenzug kam erneut Henrichs zu einer aussichtsreichen Chance (49.). RB-Coach Marco Rose brachte nach einer Stunde noch einmal drei frische Kräfte, doch kurz darauf schlug Wirtz eiskalt zu. Beim Schuss des 20-Jährigen über Blaswich hinweg an die Unterkante der Latte war ohne Zweifel viel technische Finesse, unter Umständen aber auch eine Prise Glück dabei. So oder so: ein wunderbar anzusehender Treffer (64.).

Trotz der Führung wurde es plötzlich still in der BayArena. Vor der Nordkurve musste ein Fan der Leverkusener medizinisch versorgt werden. Inmitten dieser Stille gelang Leipzig der erneute Anschluss. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Mohamed Simakan auf Lois Openda und der 38,5-Millionen-Euro-Zugang aus Lens nickte zum 2:3 ein (71.). Beinahe hätten die Gäste den Spielverlauf sogar komplett auf den Kopf gestellt, doch Openda traf nach unfreiwilliger Vorlage von Frimpong und aus der Drehung nur den Pfosten (74.) – Glück für Bayer.

Pünktlich zum Schlussspurt der Partie wurde es dann auch wieder laut in der BayArena. Die erste Versorgung des in den Innenraum gestürzten Fans war vorerst beendet. Er hatte sich laut Klubangaben eine Platzwunde zugezogen und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Die Werkself musste noch ein paar Minuten abwarten, dann stand der erste „Dreier“ der Saison fest.

Weiter geht es für Leverkusen am nächsten Samstag (18.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach. Leipzig empfängt bereits am Freitag (20.30 Uhr) den VfB Stuttgart zum ersten Heimspiel.