Borussia Mönchengladbach wird für Bayer 04 Leverkusen zum Lieblingsgegner

2:0-Sieg in der BayArena: Borussia wird für Bayer 04 zum Lieblingsgegner

Die Werkself hat einen neuen Lieblingsgegner: Borussia Mönchengladbach. Gegen den rheinischen Nachbarn feierte Bayer 04 am Samstagabend nach dem 5:1 im Hinspiel und dem 1:0 im Pokal den dritten Sieg im dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison.

Die Partie endete 2:0 (1:0). In der Tabelle klettert das Team von Trainer Heiko Herrlich dank des Sieges zumindest für eine Nacht auf den dritten Platz.

Vor 28.809 Zuschauern starteten beide Mannschaften mit viel Schwung in die Begegnung, ohne sich große Chancen herauszuspielen. Leon Bailey, der nach Oberschenkelproblemen in die Startelf der Leverkusener zurückgekehrt war, verzettelte sich in der Anfangsphase ein ums andere Mal in Einzelaktionen und übersah den besser postierten Mitspieler.

Nach einer guten Viertelstunde übernahm Bayer 04 dann aber zunehmend die Kontrolle über das Spiel und hatte in der 37. Minute die Riesenchance, sich für ihre gute Leistung zu belohnen. Kevin Volland, der von Bailey in Szene gesetzt wurde, schaffte es jedoch nicht, den Ball aus drei Metern Entfernung ins Tor zu köpfen. So mussten die Bayer-Anhänger zwei weitere Minuten warten, um den verdienten Führungstreffer bejubeln zu können.

Erneut hatte Bailey den Ball von rechts in den Fünfmeterraum geflankt - und erneut stand Volland goldrichtig. Anstatt es diesmal selbst zu probieren, legte der 25-Jährige den Ball jedoch clever auf Lucas Alario ab, der den Ball aus kurzer Distanz mühelos zum 1:0 an Gladbach-Keeper Yann Sommer vorbei ins Tor schoss. Für den Argentinier, der kurz vor dem Halbzeitpfiff noch eine weitere gute Gelegenheit hatte, war es der bereits siebte Treffer im 17. Bundesliga-Spiel.

Auch in der zweiten Halbzeit sorgte der im Sommer für 19 Millionen Euro aus River Plate unters Bayer-Kreuz gewechselte Angreifer für die erste gute Szene auf Seiten der Gastgeber. Sein Kopfball aus elf Metern landete nur knapp neben dem Pfosten (48.). Die Fohlenelf mühte sich im zweiten Abschnitt zwar, fand gegen die beinahe fehlerfrei spielenden Leverkusener Innenverteidiger Sven Bender und Jonathan Tah aber kaum Mittel.

Da Bayer 04 es jedoch verpasste, die knappe Führung auszubauen, blieb es bis zum Schluss spannend in der BayArena. Der eingewechselte ehemalige Leverkusener Josip Drmic hätte beinahe noch für den Ausgleich gesorgt, scheiterte jedoch freistehend aus vier Metern (81.). Glück hatte die Werkself zudem, dass Bernd Leno bei Wendells missglücktem Klärungsversuch schnell reagierte (89.). Julian Brandt sorgte nach Vorlage von Alario in der Nachspielzeit für die Entscheidung.

Doch nicht immer stand das Geschehen auf dem Rasen im Mittelpunkt: In den ersten 60 Sekunden der Partie verzichteten die Anhänger beider Klubs auf die sonst üblichen Fangesänge. Mit der Schweigeminute gedachten sie der kürzlich verstorbenen Mönchengladbacher Kultanhängerin Waltraud "Walli" Hamraths.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bayer - Borussia: Werkself in der Einzelkritik

(seb)