Bayer Leverkusen: Bayers Umbruch dauert an — jetzt geht Broich

Bayer Leverkusen : Bayers Umbruch dauert an — jetzt geht Broich

Der im Team beliebte Fitnesstrainer Holger Broich wechselt zum FC Bayern. Neu-Trainer Roger Schmidt hat aber den passenden Nachfolger aus Salzburg mitgebracht.

Der Umbruch. Er verlief von langer Hand geplant. Mit großer Akribie. Mit deutscher Gründlichkeit. Und unter Aufsicht. Den Parkplatz, auf dem bei Spielen von Bayer 04 die VIPs ihr Auto abstellen, hatte am Montag eine Firma aus der Pharmabranche angemietet, um ihre Mietwagenflotte auszutauschen - samt TÜV-Überprüfung. So total und kategorisch gestaltet sich der Umbruch bei Hausherr Bayer 04 in der laufenenden Sommerpause natürlich nicht, aber weil der Umbruch in der jüngeren Vergangenheit eine sehr oft strapazierte Ankündigung seitens der Chefetage war, wird eben nun genau hingeschaut und -gehört, wie sich die personellen Veränderungen im Werksklub darstellen.

Überraschend: Zu-und Abgänge betreffen in auffälligem Maße Arbeitsbereiche außerhalb des Spielerpools. Da war zunächst der Anfang Juni bekannt gewordene Wechsel von Kaderplaner Michael Reschke zum FC Bayern, und am Montag nun, beim Trainingsauftakt unter Neu-Trainer Roger Schmidt, fehlte der langjährige Fitnesstrainer Holger Broich, weil er - wie Sportdirektor Rudi Völler später verkündete - ebenfalls nach München wechseln wird.

In Reschke verlor Bayer 04 seinen maßgeblichen Transfertüftler, der im Sinne von Bayers selbstgewählter Nische den Markt nach Kandidaten abgraste, die ob ihrer jungen Jahre oder aufgrund ihrer aktuellen Karrieresituation für Leverkusen finanzierbar sind. In Broich verliert der Klub seinen bei der Mannschaft wie in der Sportwissenschaft gleichermaßen geschätzten Fitness-Experten, der darüber hinaus im zwischenmenschlichen Bereich für die Profis in den vergangenen Jahren eine durchaus wichtige Rolle spielte: Spätestens seit dem Weggang von Co-Trainer Peter Hermann 2011 übernahm Broich nämlich für so manchen im Kader die Rolle einer Vertrauensperson - also das, was ein Damir Buric als Co-Trainer unter Robin Dutt genauso wenig zu sein vermochte wie nach ihm ein Jan-Moritz Lichte unter Sami Hyypiä.

Auf der fachlichen Ebene kompensiert Bayer 04 Broichs Weggang — den man Anfang 2013 noch verweigert hatte - adäquat. Auf besonderen Wunsch Roger Schmidts bringt dieser aus Salzburg seinen Athletik-Trainer Oliver Bartlett (45) mit. Der arbeitete von 2008 bis Anfang 2012 schon bei Borussia Dortmund, wo er als Wegbereiter der Kloppschen Pressing-Maschinerie galt, sowie von 2008 bis 2010 auch beim DFB. Der gebürtige Londoner mit englischem und australischem Pass leitete am Montag morgen bereits das Aufwärmtraining der Werkself und soll die Leverkusener Profis ab sofort auf das laufintensive Forechecking vorbereiten, das Schmidt erfolgreich in Salzburg spielen ließ und nun auch bei Bayer 04 etablieren soll. "Wir hätten Holger Broich gerne behalten, aber solche Angebote sprechen letztlich auch für die gute Arbeit, die hier geleistet wird", sagte Sportdirektor Rudi Völler.

Auffällig: Nach Hermann und Jupp Heynckes 2011 sowie jetzt Reschke wechselt nun in Broich bereits der vierte maßgeblich Verantwortliche binnen drei Jahren von Leverkusen zum FC Bayern. Reschkes Nachfolger Jonas Boldt weilt übrigens gerade in Brasilien, weil "wir da ein paar Dinge beobachten", so Völler. Schließlich soll der personelle Umbruch in Leverkusen ja auch weiterhin spürbar auf der Spielerseite stattfinden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schmidt leitet erstes Training in Leverkusen

(RP)
Mehr von RP ONLINE