1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer Leverkusen: Bayer stoppt Bemühungen um Calhanoglu

Bayer Leverkusen : Bayer stoppt Bemühungen um Calhanoglu

Der Leverkusener Geschäftsführer Michael Schade hat vom HSV-Vorstandsvorsitzenden eine schriftliche Absage erhalten. Die Hanseaten wollen den 23-jährigen Mittelfeldspieler nicht in Richtung Rheinland ziehen lassen.

Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen will im Transfer-Gerangel um Hakan Calhanoglu vom Hamburger SV weitere Bemühungen zunächst einstellen. "Für mich ist die Sache abgeschlossen", erklärte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow habe ihm schriftlich mitgeteilt, dass sein Verein den 20 Jahre alten Mittelfeldspieler nicht gehen lassen will. "Ich habe das akzeptiert. Der Mann hat ja einen Vertrag", stellte Michael Schade fest.

Allerdings bleibe Bayer 04 weiter an dem Profi interessiert und gesprächsbereit. "Wenn sich die Umstände ändern sollten, können wir über das Thema noch einmal reden", sagte Schade. "Wir haben dem HSV ein Angebot gemacht. Wir wollen den Spieler, und der Spieler will zu uns." Bayer soll für Calhanoglu, dessen Vertrag bis 2018 datiert ist, rund 12,5 Millionen Euro geboten haben. Dass sich Calhanoglu krankgemeldet hat, wollte Schade nicht kommentieren: "Da sind wir völlig außen vor." Von einer Psychologin ließ sich Calhanoglu für vier Wochen krankschreiben. Seine Begründung lautete: "Es wird schwierig für mich, wenn ich sehe, wie viel Wut und Hass da sind. Man weiß ja, wozu einige Menschen in der Lage sind."

Gerüchten zufolge soll Leverkusen bereits Interesse an einem anderen offensiven Mittelfeldspieler angemeldet haben, auf den sich der Fokus nun verschieben könnte: Clement Grenier vom französischen Erstligisten Olympique Lyon. In einem Zeitungsinterview deutete Michael Schade an, dass Bayer auch einen Plan B oder C habe, wenn es mit dem Transfer von Hakan Calhanoglu nicht klappen sollte. Der 23-jährige Grenier steht bei seinem Verein noch bis 2016 unter Vertrag und hat einen Marktwert von acht bis neun Millionen Euro.

Laut Fachleuten kann Grenier Stärken im Passspiel und bei Freistößen vorweisen, ist technisch hervorragend ausgebildet und steuerte zuletzt vier Treffer und fünf Assists zum Abschneiden von Lyon bei (insgesamt 15 Tore in 116 Spielen). Zudem stand der 23-Jährige bereits im Kader der französischen Nationalmannschaft für die WM in Brasilien, verletzte sich dann jedoch zwei Tage vor dem Abflug am Oberschenkel. Laut französischen Medien sollen auch andere namhafte europäische Klubs ein Auge auf Clement Grenier geworfen haben, darunter Newcastle, Everton, Southampton und Arsenal London.

(RP)