Bayer Leverkusens nächster Gegner FC Bayern München im Check

Bayers nächster Gegner im Check : Robert Lewandowski ist in der Form seines Lebens

27 Tore in 19 Pflichtspielen hat der polnische Nationalspieler nur in dieser Saison für den FC Bayern erzielt. Doch auch ohne den Weltklassestürmer hat der Rekordmeister reichlich individuelle Klasse zu bieten.

Die Mannschaft Wenn man über einen Klub sagen kann, dass es bei ihm läuft, dann ist es der FC Bayern. Unter dem ehemaligen Assistenten von Bundestrainer Joachim Löw, Hansi Flick, läuft es so gut, dass Flick nun sogar ein Kandidat ist, dauerhaft Bayern-Trainer zu werden. Unter ihm spielt der Rekordmeister entweder im 4-3-3-System oder im 4-1-4-1. Stürmer ist stets Robert Lewandowski, dahinter hat sich nach der Zeit Robert Kovacs einiges getan: Klub-Ikone Thomas Müller ist wieder Stammspieler, die Verantwortung vor der Abwehr übernimmt nun in der Regel Joshua Kimmich. Auch in der Verteidigung gibt es Veränderungen: Links hat sich der talentierte junge Kanadier Alphonso Davies festgespielt, weil der jahrelange Linksverteidiger David Alaba nun als zentraler Defensivchef überzeugt. Das ist allerdings auch zwei langfristigen Ausfällen geschuldet: Lucas Hernandez ist am Innenband verletzt und Niklas Süle hat sich das Kreuzband gerissen.

Die Form 16 Tore in den vier Spielen unter Flick sind beeindruckend – zumal es auch kein einziges Gegentor gab. Lewandowski befindet sich dabei in der Form seines Lebens, traf bereits 27 Mal in 19 Spielen in Liga, Pokal und Champions League. Allerdings: Der Pole blieb in der Vergangenheit gegen keinen anderen Klub so oft ohne Tor wie gegen Leverkusen – 12 von 15 Mal. Abhängig sind die Münchener von ihrer „Tor-Maschine“ aber keineswegs: Mit Serge Gnabry, Kingsley Coman und Philippe Coutinho stehen diverse treffsichere Akteure parat. Dass nun auch noch die Abwehr felsenfest steht, macht die Bayern bärenstark. Lediglich Rechtsverteidiger Benjamin Pavard wackelt hin und wieder.

Darauf muss Bayer 04 achten Lewandowski ist selbst von Weltklasseverteidigern kaum zu stoppen. Coman, Coutinho und Gnabry bringen zudem extremes Tempo und individuelle Klasse mit.