Bayer Leverkusen: Zweitbesetzung der Werkself dreht Rückstand gegen St. Gallen

3:2-Erfolg : Bayers Zweitbesetzung dreht Rückstand gegen St. Gallen

In einer Partie auf durchschnittlichem Niveau geriet die Werkself zunächst in Rückstand, drehte in der zweiten Halbzeit aber auf und kam noch zu einem 3:2-Sieg gegen den Erstligisten aus der Schweiz.

Den Abschluss des Leverkusener Trainingslagers in La Manga bildeten zwei Testspiele. Die erste Partie gegen den FC Utrecht hatte die Werkself mit 3:4 verloren, danach folgte ein 3:2 (1:2)-Sieg gegen den FC St. Gallen mit einer Zweitbesetzung, deren Kader mit ein paar Spielern aus dem Nachwuchs ergänzt wurde. Leon Bailey, Joel Pohjanpalo und Lucas Alario erzielten die Treffer für den Tabellensechsten der Bundesliga. Am Samstagmittag reist die Mannschaft von Trainer Peter Bosz nach einer Woche an der Südostküste Spaniens zurück ins Rheinland.

Die Anfangsphase hielt einige Aufreger auf beiden Seiten bereit. Nach einem Patzer von Ramazan Özcan hatte St. Gallens Boris Babic die erste Chance, doch Bayers Schlussmann parierte den Ball und bügelte seinen Lapsus aus (2.). Nur wenige Augenblicke später wurde die Führung der Schweizer wegen vermeintlicher Abseitsstellung abgepfiffen. Auf der Gegenseite verpasste Kerem Demirbay die Führung mit einem unplatzierten Abschluss aus zentraler Position (10.), ehe Pohjanalos Kopfballversuch ohne Folgen blieb (11.).

Aus extrem spitzem Winkel war es Ermedin Demirovic, der technisch anspruchsvoll die Führung der Schweizer erzielte (13.). Demirbay verpasste es nach einer guten Viertelstunde eine Doppelchance im Tor der Mannschaft von Peter Zeidler unterzubringen. Erst wurde sein mittiger Schuss pariert, dann der Nachschuss des 26-Jährigen geblockt. Kurz danach hatte Lucas Alario eine Gelegenheit, doch sein Kopfball ging weit über das Tor.

Es ging also zunächst munter hin und her in der offenen Begegnung, in die Bayer nach fahrigem Start immer besser hineinzufinden schien. Doch dann beruhigte sich das Geschehen auf dem Rasen etwas. Chancen im Minutentakt gab es nicht mehr zu sehen, stattdessen viel Mittelfeldgeplänkel und bestenfalls halbgefährliche Situationen für das jeweilige Tor.

Nach etwa einer halben Stunde erzielte Bailey den Ausgleich nach Hereingabe von Pohjanpalo. Der Jamaikaner rutschte zunächst weg, ließ sich davon aber nicht beirren und stocherte den Ball sitzend und mit der Hacke am Torwart vorbei irgendwie noch über die Linie (29.). Die Freude über den Treffer währte indes nicht lange: Erneut der in den Strafraum eingedrungene Demirovic stellte mit einem satten Schuss aus etwa 14 Metern den alten Abstand wieder her (32.). Kurz vor der Halbzeit verpasste der Angreifer seinen dritten Treffer, doch sein Schuss nach einer halbhohen Flanke flog links an Özcans Tor vorbei (45.).

Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff sah Winterzugang Exequiel Palacios nach einem unnötig harten Foul im Mittelfeld die Gelbe Karte – eines von vielen Indizien für das dürftige Niveau der Partie. Das gilt auch für Demirbays nächsten Versuch, der weit über das Tor flog (53.). Als Eckenschütze präsentierte sich der 26-Jährige anschließend deutlich effektiver: Einer seiner Bälle fand den Kopf von Pohjanpalo, der erst den rechten Pfosten traf, dann den Abpraller aber mit dem Fuß über die Linie beförderte (59.).

Zehn Minuten später drehte Bayer durch Alarios Treffer zum 3:2 die Partie. Der Argentinier Palacios hatte Mitchell Weiser mit einem starken Steilpass auf die Reise geschickt, und der wiederum stark auf Alario gepasst. Der Rest war nur noch Formsache. Dass es letztlich beim knappen Vorsprung blieb, war vor allem zwei starken Paraden des eingewechselten Schlussmanns Niklas Lomb zu verdanken.

Nach einer letzten Regenerationseinheit in Spanien steht für Bayer 04 am Samstag ab 12.30 Uhr die Abreise Richtung Deutschland an.

Aufstellung: Özcan (46. Lomb) – Weiser (77. Gädicke), Dragovic, Rüth, Wendell – Demirbay, Azhil, Palacios – Bailey, Pohjanpalo (70. Stanilewicz), Alario