Vor der WM-Pause Alonso fordert einen letzten Kraftakt

Leverkusen · Das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart schließt für Bayer Leverkusen ein turbulentes Halbjahr ab. Trainer Xabi Alonso will nach den Siegen gegen Union und in Köln mit der maximalen Ausbeute aus der Englischen Woche gehen – und gibt einen Ausblick zum Comeback von Florian Wirtz.

 Bayers Coach Xabi Alonso treibt seine Mannschaft an der Seitenlinie an.

Bayers Coach Xabi Alonso treibt seine Mannschaft an der Seitenlinie an.

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Bevor die Werkself am Sonntag ihre Reise nach St. Louis (USA) antritt, wo in der Nacht auf kommenden Donnerstag das Eröffnungsspiel des Citypark Stadions gegen den St. Louis City SC ansteht, geht es an diesem Samstag gegen den VfB Stuttgart (15.30 Uhr/Sky). Auch nach dem letzten Ligaspiel 2022 gibt es also zunächst keinen Urlaub für die Mannschaft von Trainer Xabi Alonso. Der beginnt erst nach der Rückkehr aus den Vereinigten Staaten am 18. November. Nicht nur der Coach dürfte die Verschnaufpause herbeisehnen – möglichst mit dem positiven Gefühl, aus der letzten Englischen Woche des Jahres das Maximum herausgeholt zu haben.

Nach dem 5:0 gegen Union Berlin und dem 2:1 in Köln wäre ein weiterer Sieg gegen den VfB wichtig für die Tabelle und den Kopf. „Es waren sehr intensive Wochen, auch für mich, aber wir müssen noch einmal Vollgas geben“, fordert Alonso. „Für uns ist es das wichtigste Spiel. Wir müssen konzentriert sein, dürfen uns nicht viele Fehler erlauben und brauchen den letzten Einsatz, um das Jahr positiv zu beenden. Wir wollen uns in der Tabelle so weit oben wie möglich sehen.“ Allerdings warnt der Spanier vor den Stärken des kommenden Gegners: „Wir brauchen gegen Stuttgart das höchste Niveau. Sie haben eine gute Mannschaft und stehen nicht da, wo sie es eigentlich verdient hätten.“

Nachdem Bundestrainer Hansi Flick darauf verzichtet hat, Florian Wirtz in den Kader für die Weltmeisterschaft in Katar zu berufen, erteilt der Trainer der Werkself auch etwaigen Comeback-Ideen gegen den VfB eine Absage. „Er ist noch nicht dabei. Wir haben es probiert, aber es ist zu früh“, betont Alonso. „In der Winterpause haben wir viel Zeit, gut mit ihm zu trainieren – und hoffentlich wird er im Januar zur Vorbereitung dabei sein. Seine Rückkehr rückt immer näher.“

Der 19-Jährige wird aber mit in die USA fliegen, um mit der Mannschaft zu trainieren. An dem Freundschaftsspiel nimmt Wirtz aber nicht teil. „Er ist fast vollständig fit, aber wir warten noch ab bis Dezember, ehe er vielleicht wieder spielt. Unser Ziel ist, dass Florian bei dem Test gegen die Glasgow Rangers dabei sein kann.“ Die Werkself bestreitet am 10. Dezember ein Testspiel im legendären Ibrox Stadium gegen den schottischen Rekordmeister. In der Trainingsphase vom 1. bis 18. Dezember ist zudem eine zweite Partie geplant.

Patrik Schick (Adduktorenprobleme) und Charles Aránguiz (Wadenverletzung) sind gegen Stuttgart ebenfalls nicht dabei. Auch für Sardar Azmoun kommt die Partie zu früh. Daley Sinkgraven kehrt hingegen in den Kader zurück. In Köln fehlte der Niederländer, weil er zum zweiten Mal Vater geworden ist. „Alles ist gut und wir freuen uns für ihn“, sagt Alonso. „Jetzt ist Daley wieder dabei.“

Dessen Landsmann Jeremie Frimpong ist unlängst von Bondscoach Luis van Gaal für das WM-Aufgebot der Niederlande nominiert worden – sehr zur Freude seines Trainers. Alonso: „Er verdient die Chance, an der WM teilzunehmen. Jeremie ist ein besonderer Spieler und kann den Unterschied ausmachen.“ Diesen Effekt erhofft sich der 40-Jährige freilich auch gegen Stuttgart.

Aktion Bayers Heimspiel wird von einer Spendenaktion zugunsten der Tafel flankiert, die mehr als 5000 Menschen in Leverkusen versorgt – Tendenz steigend. Haltbare Lebensmittel können am Samstag an den Eingängen von Block B1 und B2 abgegeben werden.
www.tafel-leverkusen.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort