Bayer Leverkusen: Kevin Volland hält „die Champions League für das Größte“

Volland nach Bayers fulminantem Schlussspurt : „Die Champions League ist für Leverkusen das Größte“

Bayer Leverkusen hat dank einer fulminanten Rückrunde eine Punktlandung auf dem vierten Platz geschafft. Spieler und Verantwortlich lassen ihrer Freude darüber freien Lauf.

Die erste Champions-League-Qualifikation seit 2016 ließ nicht nur die Herzen der Bayer-Fans höherschlagen. Auch Spieler und Verantwortliche aus Leverkusen feierten die erfolgreiche Aufholjagd in der Rückrunde, die mit einem 5:1 in Berlin einen passenden Abschluss fand, gebührend. Geschäftsführer Fernando Carro lief mit einer Flasche bayerischem Bier in der Hand durch die Katakomben des Berliner Olympiastadions und herzte gefühlt jeden, der ihm über den Weg lief. Sportdirektor Simon Rolfes lag zu diesem Zeitpunkt bereits im Pool in der Kabine – nassgemacht von den Spielern, die sich nicht hatten nehmen lassen, ihren Sportdirektor in die feucht-fröhlichen Feierlichkeiten einzubeziehen.

Dass die Werkself Borussia Mönchengladbach am letzten Spieltag noch überholt und die Königsklasse erreicht, war vor wenigen Wochen kaum vorstellbar. Nach 28 Partien betrug der Rückstand auf die Champions-League-Plätze zehn Punkte. Doch die Mannschaft ließ sich auch von einer drei Spiele andauernden Niederlagenserie nicht vom Weg abbringen - und gewann fünf ihrer letzten sechs Partien.

„Am Ende stehen wir zurecht da oben, weil wir einen super Schlussspurt hingelegt und immer daran geglaubt haben. Viele hatten uns nach der Hinrunde und den drei Niederlagen schon abgeschrieben“, sagte Kevin Volland. Der Vize-Kapitän frohlockte: „Das ist für alle Beteiligten – die Stadt, die Fans, uns Spieler, das Trainerteam – etwas ganz Großes.“ Zu keinem Zeitpunkt habe sich die Mannschaft verrückt machen lassen, betonte der gebürtige Allgäuer. In den vergangenen Wochen habe es zwar auch schwierige Momente auf dem Platz gegeben, doch die Mannschaft habe alle gemeistert. „Die Champions League ist für einen Klub wie Leverkusen das Größte“, betonte Volland.

Auch Innenverteidiger und Nationalspieler Jonathan Tah zeigte sich „überglücklich“ mit dem Erreichten. „Wir wussten, was auf dem Spiel stand“, erklärte er. Davon habe sich das Team jedoch nicht beeinflussen lassen, seine Tore geschossen und hochverdient gewonnen. Lucas Alario (3), Julian Brandt und Kai Havertz trafen für Leverkusen, Valentino Lazaro hatte den Ausgleich für wenig inspirierte Berliner erzielt. Die anschließende Feier mit den rund 3000 mitgereisten Bayer-Fans sei für Tah etwas Besonderes gewesen: „Für solche Momente spielen wir Fußball.“

In die gleiche Kerbe schlug auch Torhüter Lukas Hradecky. „Es war eine geile Rückrunde“, sagte der Finne. „Wir haben nie aufgegeben und am letzten Spieltag die Bestätigung dafür bekommen. Das ist ein sehr großer Erfolg und zeigt den Charakter unserer Mannschaft.“ Der 29-Jährige freut sich bereits auf die Englischen Wochen, in denen Leverkusen künftig an Dienstagen und Mittwoch gefordert ist. „Und nicht mehr am Donnerstag“, sagte Hradecky und lachte.

Sein Trainer Peter Bosz, der seit Amtsantritt im Winter 34 Punkte mit der Werkself holte, betonte, wie stolz er auf seine Mannschaft sei. „Wir haben es geschafft, und das mit einer Spielweise, die vor allem mir, aber ich glaube auch den Fans, Spaß gemacht hat“, erklärte der Niederländer. „Die Jungs haben es traumhaft gemacht. Ich kann nichts anderes sagen.".

Mehr von RP ONLINE