Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt ist ein Spiel mit Torgarantie

Noch nie ein 0:0 : Bayer gegen Eintracht garantiert Tore

Noch nie blieb ein Bundesligaspiel zwischen Frankfurt und Leverkusen ohne Treffer. Am Freitag kommt es zum 69. Aufeinandertreffen in der Liga.

Julian Baumgartlinger sieht seine Zukunft weiterhin bei Bayer Leverkusen. Der 31-jährige Mittelfeldspieler und Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft verlängerte seinen ursprünglich bis Juni 2020 laufenden Vertrag um ein Jahr. Sportdirektor Simon Rolfes sieht Baumgartlinger als „extrem lauf- und zweikampfstarken Spieler. Auf Julian ist Verlass, und mit seiner top-professionellen Einstellung spielt er eine bedeutende Rolle – auch neben dem Platz.“ Darauf wird es auch am Freitag in Frankfurt ankommen, wenn Bayer auf die Eintracht trifft (20.30 Uhr/DAZN).

Leverkusen kann zumindest für eine Nacht die Tabellenführung erobern. Das ist freilich auch Trainer Peter Bosz bewusst. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen – auch gegen Eintracht Frankfurt“, sagt der Niederländer und fügt hinzu: „Wenn wir dann Erster sein sollten, ist das ein schöner Moment. Aber nicht mehr.“ Für Bosz und sein Team geht es in Frankfurt vor allem darum, sich im oberen Tabellendrittel festzubeißen. Zwei Punkte liegt Bayer auf Platz sieben hinter Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. Über fünf Jahre ist es her, dass die Werkself auch am Ende eines Spieltags Spitzenreiter war: Nach dem geglückten Start in die Saison 2014/2015.

Angesichts der Patzer von Bayern München und Borussia Dortmund wittert der eine oder andere gar die Chance auf den ganz großen Coup. Die Chance, die Meisterschaft zu gewinnen, war noch nie so groß wie in dieser Saison“, ließ der Brasilianer Wendell unter der Woche verlauten. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, doch Bosz ist davon überzeugt, die richtige Richtung zu kennen. Den Glauben an die eigene Spielidee betont er immer wieder – vor allem, wenn nach schwachen Spielen Kritik laut wird.

Auch bei der Eintracht, bei der die Ex-Leverkusener Danny da Costa sowie Dominik Kohr spielen, wird der Niederländer auf Offensive setzen. Die Zuschauer können sich derweil auf Tore einstellen. 68 Mal trafen beide Klubs in der Bundesliga aufeinander, noch nie stand es am Ende 0:0.

Mehr von RP ONLINE