Bayer Leverkusen: Borussia Dortmund fehlt die Konstanz

Bayer Leverkusen: Dortmund fehlt die Konstanz

Borussia Dortmund fehlt in der laufenden Saison vor allem Konstanz. Neben Gala-Auftritten wie dem 2:2 gegen Real Madrid leistet sich Schwarz-Gelb auch immer wieder Aussetzer. Das liegt auch an der starken Rotation von Trainer Thomas Tuchel.

Das ist neu Im 17-jährigen Schweden Alexander Isak tätigte der BVB in der Winterpause vor allem einen Einkauf mit Perspektive. Der knapp neun Millionen Euro teure Angreifer spielte bisher noch keine Rolle. Mit dem nach Köln ausgeliehenen Verteidiger Neven Subotic und Dauer-Reservist Adrian Ramos (FC Granada, Spanien) gingen zwei Akteure aus der zweiten Reihe.

Die Mannschaft Bender-Zwilling Sven ist mit einem Außenbandriss im Sprunggelenk noch länger außer Gefecht. Sebastian Rode plagt die Leiste. Und dann ist da noch Mario Götze: Der Weltmeister-Torschütze wird dem BVB noch länger mit einer Stoffwechselerkrankung fehlen, die seine Leistungen zuletzt wohl stark beeinträchtigt hatte. Der zuletzt erkältete Sokratis wackelt, gleiches gilt für Matthias Ginter. Deswegen könnte Trainer Thomas Tuchel erneut auf eine Dreierkette mit defensiver ausgerichteten Flügelspielern setzen.

Die Form Mit der divenhaften Launigkeit der Leverkusener kann wohl kein Team mithalten, aber auch Dortmund bekommt in die laufende Saison keine Konstanz. Neben Gala-Auftritten wie dem 2:2 gegen Real Madrid leistet sich Schwarz-Gelb auch immer wieder Aussetzer wie beim 1:2 in Darmstadt. Das liegt auch an der starken Rotation, die Tuchel bei drei laufenden Wettbewerben zwangsläufig vornehmen muss. Etablierte Kräfte wie Götzes Weltmeister-Kollege André Schürrle oder der Ex-Leverkusener Gonzalo Castro sitzen oft auf der Bank. Castro immerhin bewies nach schwierigen Monaten wieder aufsteigende Tendenz. Noch immer kann der ehemalige Bayer-Jugendspieler ein Spiel kreativ lenken. Den Vorzug bekommen indes oft die noch jungen Emre Mor, Ousmane Dembélé (beide 19) oder Christian Pulisic (18). Wie immer in bestechender Form ist Pierre-Emerick Aubameyang. Der rasante Angreifer traf zuletzt wieder doppelt und ist gemeinsam mit Münchens Robert Lewandowski mit 19 Toren der gefährlichste Stürmer der Liga.

Darauf muss Bayer 04 achten Über Aubameyang ist alles gesagt, zumal er von Dribbel-Künstler Dembélé und Edeltechniker Marco Reus unterstützt wird. Der kam zuletzt immer besser zur Geltung und fand zurück zu spielerischer Leichtigkeit. Castros Kreativ-Partner könnte wieder Raphael Guerreiro werden, der umtriebig, aber oft auch etwas hektisch daherkommt.

(jim)
Mehr von RP ONLINE