Bayers Schlüsselspieler Leverkusen bangt für das Topspiel um Wirtz

Leverkusen · Tabellenführer Bayer Leverkusen spielt am Sonntag beim Dritten VfB Stuttgart. Ob der Spielgestalter der Werkself helfen kann, ist noch unklar. Der Trainer des Gegners adelt Wirtz als Weltklassespieler.

 Leverkusens Spielgestalter Florian Wirtz laboriert seit dem Pokalspiel gegen den SC Paderborn an einer Blessur am Sprunggelenk.

Leverkusens Spielgestalter Florian Wirtz laboriert seit dem Pokalspiel gegen den SC Paderborn an einer Blessur am Sprunggelenk.

Foto: dpa/Marius Becker

Kein Trainer lässt sich gerne in die Karten schauen, schon gar nicht, wenn es um seine mögliche Startelf vor einem Spitzenspiel gilt. Das gilt auch für Xabi Alonso. Bayer Leverkusen tritt am Sonntag beim Dritten VfB Stuttgart an (15.30 Uhr/Dazn). Ob mit Florian Wirtz, ließ der Coach der Werkself allerdings offen. Beim 3:1-Pokalsieg gegen den SC Paderborn hatte der Ausnahmekönner, Schlüsselspieler und Spielgestalter des Tabellenführers einen heftigen Schlag auf das Sprunggelenk abbekommen. Die Einsatzfähigkeit des 20-Jährigen wackelt.

„Noch ist es zu früh, etwas dazu zu sagen“, betont Alonso. „Er fühlt sich jeden Tag besser und wir schauen von Tag zu Tag.“ Die Chance, ob Wirtz dabei sein kann, will der 42-Jährige auch nicht quantifizieren. Der Genesungsprozess des maladen Sprunggelenks sei nicht prozentual zu beziffern – auch, wenn er gewisse Gründe habe, in der Frage optimistisch zu sein. „Das ist aber keine Mathematik. Wir können es nur abwarten. Es ist keine große Verletzung und ein Tag mehr kann sehr wichtig sein“, betont er.

Alonso und Hoeneß begeistern mit Offensivfußball

Alonso und sein Stuttgarter Pendant Sebastian Hoeneß verbindet zumindest ansatzweise ein ähnlicher Weg. Beide übernahmen ihre Teams in der Vorsaison im Tabellenkeller, verordneten ihnen zunächst Stabilität und entwickelten auf dieser Basis kontinuierlich ihre Spielidee weiter. Beide begeistern aktuell mit offensivem Fußball, der auf Ballkontrolle, Tempo und Technik setzt. Nun treffen sie sich ganz weit oben in der Tabelle. „Sie spielen einen Fußball, den ich gerne sehe und mit dem ich mich total identifizieren kann“, sagt Hoeneß mit Blick auf Bayer.

Der 41-Jährige ist sich einigermaßen sicher, dass Wirtz am Sonntag mit von der Partie sein wird. „Er ist für mich ein absoluter Weltklassespieler“, sagt er. „Ich glaube, dass er dabei sein wird. Auf jeden Fall wird er alles dafür tun, weil er ehrgeizig ist und dabei sein will – und dann ist Leverkusen noch einen Tick besser.“ Stuttgart hat unter der Woche Borussia Dortmund aus dem Pokal geworfen und ist vom Relegationsteam der Vorsaison zu einem Champions-League-Kandidaten avanciert. „Die Konstellation ist für uns natürlich sehr positiv. Jetzt haben wir ein Topspiel in der Bundesliga und sind in einer richtig guten Ausgangsposition. Das macht die Vorfreude noch einen Tick größer.“

Der VfB-Coach und sein Team seien noch dabei, Bayers Schwachpunkte zu identifizieren. Da es sich um die einzige noch ungeschlagene Mannschaft aus den besten Ligen Europas handele, gestalte sich die Aufgabe schwierig, aber keinesfalls unmöglich. „Es gibt schon Dinge, die man gegen Leverkusen machen kann, die ich jetzt aber nicht verraten möchte. Dennoch ist klar, dass sie ihren Gegnern nicht viel anbieten. Wir sind noch am Tüfteln, was der richtige Weg ist.“

Auch Hoeneß ist freilich ein Trainer, der sich nicht gerne in die Karten schauen lässt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort