Bayer Leverkusen: Bayer-Fans gegen Salzburg-Spiel

Bayer Leverkusen: Bayer-Fans gegen Salzburg-Spiel

Unter den Fans von Bayer 04 regt sich Widerstand gegen ein geplantes Testspiel der Werkself gegen Red Bull Salzburg. Dieses soll im Rahmen des Trainingslagers der Leverkusener im Zillertal am 3. Juli stattfinden. Der Fan-Zusammenschluss "NK 12" teilte auf seiner Internetseite mit, man habe die Ankündigung dieser Partie "mit großem Entsetzen" zur Kenntnis genommen.

Das negative Echo begründen die Fanvertreter damit, dass man nicht gutheißen könne, "wie der Konzern Red Bull den einstigen Traditionsverein SV Austria aus der Fußballwelt ausradiert hat — und damit einhergehend seine Fan-Kultur und —szene." 2005 hatte der Red-Bull-Konzern die Geschicke bei der früheren Austria Salzburg übernommen.

Auf der Gründungsversammlung des neuen FC Red Bull Salzburg war dann offensiv ein Bruch mit den Traditionen des Vorgängervereins vorgetragen worden. Die NK 12 schreibt weiter, man hoffe, "dass man sich seitens Bayer 04 lediglich zu wenig Gedanken über die Brisanz dieser Spielansetzung gemacht hat."

Der Hamburger SV hatte ursprünglich ebenfalls für die Sommerpause ein Freundschaftsspiel gegen Salzburg vereinbart — für den 8. Juli, auch im Zillertal. Doch mittlerweile sagten die Hanseaten die Partie ab. "Wir haben uns dazu entschlossen, weil wir uns für die 50+1-Regelung stark machen und das auch nach außen dokumentieren wollen", sagte HSV-Vorstand Oliver Scheel dem "Hamburger Abendblatt".

Die in der Bundesliga geltende 50+1-Regel verhindert, dass Investoren — wie in England — mehr als 50 Prozent der Club-Anteile erwerben können.

(RP)