Bayer 04 Leverkusens nächster Gegner VfL Wolfsburg im Check

Bayers nächster Gegner im Check : Die Stimmung in Wolfsburg ist getrübt

Zwölf Pflichtspiele blieb der VfL Wolfsburg ungeschlagen, dann verlor er drei Partien in Folge mit 2:12 Toren. Trotzdem ist die physisch starke Angriffsreihe der „Wölfe“ nicht zu unterschätzen.

Die Mannschaft Erst war der VfL Wolfsburg zwölf Spiele lang ungeschlagen, nun gab es gleich drei Niederlagen hintereinander: Das Team von Trainer Oliver Glasner erlebte eine harte Landung nach dem Höhenflug. Dabei ist der Kader seit dem Saisonstart weitgehend unverändert: Lediglich Stammkeeper Koen Casteels (Haarriss in der Wade), der ehemalige Leverkusener Admir Mehmedi (Muskelfaserriss) und Mittelfeldabräumer Camacho (Sprunggelenkverletzung) fehlen schon länger verletzt. Der junge Österreicher Xaver Schlager steht nach seinem Knöchelbruch kurz vor seinem Comeback. Akteure wie Casteels‘ Ersatz Pavao Pervan oder Deutschlands U-21-Nationalspieler Lukas Nmecha fanden gut ins Team und mit dem wuchtigen Niederlänger Wout Weghorst hat der Mittelstürmer schon fünf Mal getroffen. Dazu kommt die zumindest defensive Stärke bei Freistößen und Ecken: Auf diese Art kassierte Wolfsburg in dieser Saison noch kein Gegentor.

Die Form Die drei Niederlagen zuletzt sorgen für schlechte Stimmung. Gegen Leipzig im Pokal und Dortmund in der Liga zu verlieren ist keine Schande, doch die Art und Weise machte Glasner zu schaffen. Dass in der Europa League auch der belgische Vertreter KAA Gent den VfL besiegen konnte, macht es nicht besser. Die Abwehr bringt mit den drei großen, schweren Verteidigern John Brooks, Marcel Tisserand und Jeffery Bruma zwar Masse und Kampfkraft mit, ist aber gegen quirlige Gegenspieler oftmals unterlegen. Der BVB erkannte das zuletzt gut: Erst stand Wolfsburg defensiv sehr sicher gegen hohe Flanken, später wäre für den BVB nach schnellem Kombinationsspiel mehr als das 3:0 drin gewesen – eine ungewohnte Situation, stellt der VfL doch mit acht Gegentoren die beste Abwehr der Liga. Auch gegen Leverkusen dürfte Glasner bei seinem angestammten 3-4-3-System bleiben, das bei gegnerischem Ballbesitz zu einem 5-4-1 wird.

Darauf muss Bayer 04 achten Dass mit der VfL-Offensive zu rechnen ist erlebte die Werkself zuletzt in der vergangenen Saison. Da siegte Wolfsburg 3:1 in der BayArena. Viel Klasse und Offensivdrang bringt zudem der Linksverteidiger Jerome Roussillon mit. (jim)

Mehr von RP ONLINE