Bayer 04 Leverkusens nächster Gegner TSG Hoffenheim im Check

Bayers nächster Gegner im Check : Dabbur und Larsen bringen neue Facetten in Hoffenheims Offensive

Am Samstag (15.30 Uhr) gastiert mit Bayer Leverkusen die zweitstärkste Auswärtsmannschaft im Kraichgau. Bei den Gastgebern hat sich im Winter allerdings einiges getan. Die Hoffenheimer haben sich mit Munas Dabbur und Jakob Bruun Larsen namhaft verstärkt.

Die Mannschaft Nach dem durchwachsenen Jahresende 2019 drehte Hoffenheims Manager Alexander Rosen im Sommer an einigen Stellschrauben am Kader. So kam mit Michael Esser ein routinierter Torhüter von Zweitligist Hannover 96. Er soll kurzfristig das Torhüter-Duo aus Phillip Pentke und Oliver Baumann erweitern, nachdem Baumann als Folge einer Operation am Meniskus länger fehlen wird. Ein Hochkaräter ist Munas Dabbur: Den Mittelstürmer holte Rosen vom spanischen Klub FC Sevilla und erhofft sich nun mehr Durchschlagskraft in der Offensive. Für die soll auch Jacob Bruun Larsen sorgen, den die Kraichgauer am Freitag aus Dortmund verpflichtet haben. Da Ishak Belfodil nach einer Knie-OP noch in der Reha ist, bestand Handlungsbedarf. Schwer wiegt die Muskelverletzung Dennis Geigers, der im Mittelfeld erstmal nicht helfen können wird. Bei Verteidiger Kevin Vogt hat das andere Gründe: Er wurde an Werder Bremen ausgeliehen.

Die Form Siege gegen den FC Bayern und Borussia Dortmund, Niederlagen gegen den FC Augsburg und Eintracht Frankfurt – Hoffenheim ist eine Wundertüte im klassischen Sinne. Sechs Spiele ohne Niederlage im Herbst sorgten zwar für einen zwischenzeitlichen Aufschwung, aber vor Weihnachten brach dieser Trend wieder zusammen. Immerhin kamen Angreifer Andrej Kramaric und Sprinter Sargis Adamyan zuletzt etwas besser in Fahrt.

Darauf muss Bayer 04 achten Qualität ist im Angriff zweifellos vorhanden: Kramaric, Dabbur und auch Larsen haben Knipserqualitäten. Mit Ihlas Bebou und Adamyan ist zudem ordentlich Tempo auf den Außenbahnen vorhanden. Ebenso Torgefährlich wie spielstark ist das junge Mittelfeldduo aus Florian Grillitsch und Christoph Baumgartner. (jim)