1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusens nächster Gegner FC Bayern München im Check

Leverkusens Gegner im Check : Das sind die Schwachstellen des FC Bayern

Die Resultate und Leistungen in den vergangenen Wochen haben Schwächen beim Rekordmeister FC Bayern München offengelegt. Nationalspieler Joshua Kimmich sieht die Entwicklung kritisch.

Die Mannschaft Entspannt ist die Personallage beim Rekordmeister nicht. Manuel Neuer konnte nach seiner Operation am Knie Anfang Februar mit ersten Übungen ins Training einsteigen, wird aber wohl erst kommende Woche sein Comeback geben. Thomas Müller ist nach seiner zweiten Corona-Infektion wieder fit und wird gegen die Werkself zumindest im Kader stehen. Lucas Hernandez (Gelbsperre) fällt hingegen ebenso aus wie Leon Goretzka (Patellasehne), Corentin Tolisso (Aufbautraining nach Muskelfaserriss) und Alphonso Davies (leichte Herzmuskelentzündung).

Die Form Trainer Julian Nagelsmann musste in der Rückrunde oft wegen Verletzungen und Corona-Fällen improvisieren. Nicht nur bei den Niederlagen gegen Borussia Mönchengladbach (1:2) und beim VfL Bochum (2:4) präsentierte sich der Rekordmeister anfällig. Es läuft nicht mehr ganz so rund beim FC Bayern – auch wenn es zuletzt mit dem 1:0-Sieg in Frankfurt endlich mal wieder ein Spiel ohne Gegentor gab. Die Tabellenführung ist nicht in Gefahr, dennoch hat das Starensemble aus München ein Stück seiner Souveränität eingebüßt. Mit Blick auf die Tabelle sagte unlängst Nationalspieler Joshua Kimmich: „In den letzten Wochen haben wir das Polster ein wenig verspielt.“ Nächste Woche geht es für die Münchner in der Champions League gegen RB Salzburg um das Viertelfinale. Das 1:1 im Hinspiel ist ein weiterer Beleg dafür, dass der FCB aktuell keine Übermannschaft ist, die von Sieg zu Sieg spaziert.

Darauf muss Bayer 04 achten Für das Gastspiel in München gibt es vor allem eine Vorgabe: Die Blamage aus dem Hinspiel darf sich nicht wiederholen. Beim 1:5 (0:5) in der BayArena ließ sich die Werkself phasenweise vorführen. Robert Lewandowski, Thomas Müller, Serge Gnabry, Leroy Sané, Kingsley Coman und Jamal Musiala stehen für herausragende Offensivkraft, die sich auch in den bislang 75 Toren nach 24 Ligaspielen widerspiegelt, und immer wieder auftauchende Anfälligkeiten in der Defensive kaschiert – meistens jedenfalls.