Bayer 04 Leverkusen: Werkself will ihre Pleitenserie zum Auftakt beenden

Drei Niederlagen zuletzt : Bayer 04 will gegen Paderborn Auftaktpleitenserie beenden

Die Deutsche Fußball-Liga hat den Spielplan für die kommende Saison veröffentlicht. Zum Auftakt empfängt die Werkself den Aufsteiger aus Paderborn - und will eine Negativserie beenden.

Zum ersten Mal seit 2015 startet Bayer 04 mit einem Heimspiel in die Bundesliga. Im NRW-Duell gegen Paderborn wird das von Peter Bosz trainierte Team am Wochenende des 17./18. August versuchen, die zuletzt negative Bilanz an ersten Spieltagen aufzupolieren. 2016 kassierte Leverkusen ein 1:2 in Mönchengladbach, 2017 gewann München mit 3:1 und vergangene Saison unterlag Bayer erneut der Fohlenelf zum Start (0:2). Gegen Paderborn soll diese Negativserie nun enden.

„Der Saisonstart gegen einen Aufsteiger ist immer interessant“, sagt Sportdirektor Simon Rolfes. Paderborn werde „alles investieren und mit viel Euphorie“ antreten. Eine Woche später kommt es zur Partie in der Landeshauptstadt. „Dass wir dann gleich am zweiten Spieltag ein rheinisches Duell mit Fortuna Düsseldorf haben, ist sehr reizvoll für beide Seiten“, betont der 37-Jährige.

Während das Auftaktprogramm mit Spielen gegen die Aufsteiger Paderborn (1. Spieltag) und Union Berlin (5.) durchaus machbar erscheint, trifft die Werkself vom 7. bis zum 11. Spieltag gleich auf fünf Teams, die in der abgelaufenen Spielzeit einen einstelligen Tabellenplatz erreichten. Nacheinander warten Leipzig, Frankfurt, Bremen, Gladbach und Wolfsburg.

Zum Duell mit dem Rekordmeister in München kommt es erst am 13. Spieltag (29. November bis 2. Dezember). Rot im Terminkalender anstreichen werden sich die Bayer-Fans sicher auch das Wochenende des 13. bis 15. Dezember (15. Spieltag). Dann ist das Bosz-Team beim Lokalrivalen und Aufsteiger 1. FC Köln gefordert.

Alle Spieltage im Überblick:
gegen Paderborn (1. Spieltag; 17./18. August/Rückspiel: 17. bis 20. Januar 2020); in Düsseldorf (2.; 23. bis 25. August/24. bis 27. Januar); Hoffenheim (3.; 30. August bis 1. September/31. Januar bis 3. Februar); in Dortmund (4.; 13. bis 15. September/7. bis 10. Februar), 1. FC Union Berlin (5.; 20. bis 23. September/14. bis 17. Februar); in Augsburg (6.; 27. bis 29. September/21. bis 24. Februar); Leipzig (7.; 4. bis 6. Oktober/28. Februar bis 2. März); in Frankfurt (8.; 18. bis 20. Oktober/6. bis 9. März); Bremen (9.; 25. bis 27. Oktober/13. bis 16. März); Mönchengladbach (10.; 1. bis 3. November/20. bis 22. März), in Wolfsburg (11.; 8. bis 10. November/3. bis 6. April); Freiburg (12.; 22. bis 24. November/11. bis 13. April); in München (13.; 29. November bis 2. Dezember/17. bis 20. April); Gelsenkirchen (14.; 6. bis 8. Dezember/24. bis 27. August); in Köln (15.; 13. bis 15. Dezember/2. bis 4. Mai); Hertha BSC (16.; 17./18. Dezember/9. Mai), in Mainz (17.; 20. bis 22. Dezember/16. Mai).

Mehr von RP ONLINE