Zwischenrunde der Europa League Bayer 04 trifft auf AS Monaco

Leverkusen · Das Los hat entschieden: Bayer Leverkusen bekommt es im Sechzehntelfinale der Europa League als Absteiger aus der Champions League mit der AS Monaco zu tun. Mitte Februar kommt es damit zum Wiedersehen mit Ex-Bayer-Profi Kevin Volland.

 Der 30-jährige Kevin Volland spielt seit 2020 für die AS Monaco.

Der 30-jährige Kevin Volland spielt seit 2020 für die AS Monaco.

Foto: AP/Daniel Cole

Als Gruppendritter der Champions League hatte sich Bayer Leverkusen durch ein 0:0 gegen den FC Brügge am letzten Spieltag in die Zwischenrunde der Europa League gerettet. Vor der Auslosung am Montagnachmittag im schweizerischen Nyon standen der FC Nantes, AS Monaco, Stade Rennes, PSV Eindhoven, FC Midtjylland, AS Rom und Manchester United als mögliche Gegner fest. Letztlich wurde es die AS Monaco. Die Mannschaft aus dem Fürstentum tritt mit Ex-Werkself-Stürmer Kevin Volland an.

Bayers Sportgeschäftsführer Simon Rolfes sagte:„Ein französischer Gegner war ja in der Los-Konstellation fast zu erwarten. Jetzt ist es tatsächlich die AS Monaco geworden. Ein attraktives Los, wie ich finde.“ In Europa haben sich beide Klubs bereits öfter duelliert. „Und es waren immer enge und umkämpfte Partien. Monaco ist als aktuell Fünfter der französischen Liga wieder im Rennen um die Spitzenplätze dabei. Das ist eine offensivstarke, sehr gut besetzte Mannschaft, auf die sich auch unsere Fans in der BayArena freuen dürfen.“

Der 40-Jährige erwartet zwei Partien auf Augenhöhe. „Unser Ziel ist natürlich, ins Achtelfinale der Europa League einzuziehen. Ein hochinteressanter Wettbewerb, wie alleine diese Play-offs zeigen – was da für Teams aufeinandertreffen, das hat schon Klasse.“ Besonders freut er sich auf das Wiedersehen mit Volland. „Alleine dadurch hat dieses Duell eine besondere Geschichte.“

Bundesliga 22/23: Bayer 04 gegen Union Berlin - die Werkself in Noten​
18 Bilder

Bayer 04 - Union Berlin: die Werkself in Noten

18 Bilder
Foto: dpa/Marius Becker

Ausgetragen wird die Zwischenrunde, nach der es im Achtelfinale gegen die Gruppensieger der Europa League weitergeht, in Hin- und Rückspiel am 16. (in Leverkusen) und 23. Februar (in Monaco). Das Finale findet am 31. Mai 2023 in Budapest statt. Neben den Leverkusenern sind aus der Bundesliga auch noch der SC Freiburg und der 1. FC Union Berlin im Wettbewerb vertreten.

Die Werkself befindet sich nach einem verheerenden Saisonstart in der Krise, hat durch den 5:0-Kantersieg in der Bundesliga am Sonntag gegen den vorherigen Spitzenreiter Union Berlin zuletzt aber ein Lebenszeichen gesendet. Am Mittwoch (18.30 Uhr) steht in der Liga noch das Derby beim 1. FC Köln auf dem Spielplan. Nach der Heimpartie gegen den VfB Stuttgart am Samstag (15.30 Uhr) geht es für die Profis von Trainer Xabi Alonso in die rund zweimonatige Pause aufgrund der Weltmeisterschaft in Katar.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort