1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen trennt sich 1:1 von Werder Bremen

Bayer 04 - Bremen 1:1 : Bayer Leverkusen wacht zu spät auf

Die Werkself sucht im neuen Jahr weiter nach ihrer Form. Am Samstag trennte sich Bayer Leverkusen mit 1:1 vom SV Werder Bremen. Angreifer Patrik Schick rettete den Rheinländern in einem insgesamt zähen Spiel einen Punkt.

Für das Duell zwischen dem Tabellendritten und dem 14. Aus Bremen verzichtete Leverkusens Trainer Peter Bosz auf die Dienste von Top-Talent Florian Wirtz. Der 17-Jährige wurde laut Klubmitteilung „wegen zuletzt sehr vieler Spiele bewusst herausgenommen, um eine Überbelastung zu vermeiden.“ Im Vergleich zum 1:2 in der Vorwoche bei Eintracht Frankfurt rückte Daley Sinkgraven nach überstandener Corona-Infektion für den am Oberschenkel verletzten Mitchell Weiser ins Team und Kerem Demirbay ersetzte Wirtz im Mittelfeld. Bayers langjähriger Kapitän Lars Bender stand nach seinem Faserriss erstmals wieder im Kader, nahm zunächst aber auf der Bank Platz.

Dass sich die Hausherren nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie viel für das erste Heimspiel im neuen Jahr vorgenommen hatten, war der Werkself in den Anfangsminuten durchaus anzumerken. Allzu viel gelang den Leverkusenern aber trotz der klaren Feldüberlegenheit nicht. Gefährlich wurde es weder beim Schuss von Moussa Diaby (2.) noch beim Abschluss von Leon Bailey (9.). Die von Florian Kohfeldt trainierten Werderaner standen tief in der eigenen Hälfte, verteidigten ordentlich und hatten sich offensichtlich zum Ziel gesetzt, zunächst kein Gegentor zu bekommen.

In den vorangegangenen fünf Liga-Spielen war die Werkself jedes Mal bereits in der Anfangsviertelstunde mit 1:0 in Führung gegangen – die längste derartige Serie in der Geschichte der Bundesliga. Gegen Bremen fehlte es jedoch an Tiefenläufen, Tempo, Ideen und Durchschlagskraft. Um Höhepunkte zu finden, musste man lange suchen. Am ehesten eignete sich dazu noch eine beherzte Grätsche von Demirbay im eigenen Sechzehner (23.). Folgerichtig ging es mit 0:0 in die Kabinen.

Obwohl Werder in Halbzeit eins kaum Anzeichen machte, überhaupt ein Tor erzielen zu wollen, gingen die Gäste kurz nach dem Wiederanpfiff in Führung. Beim Freistoß von Ludwig Augustinsson verloren die Leverkusener Ömer Toprak aus den Augen. Der Routinier musste nur noch seinen Fuß hinhalten und es stand 1:0 für die Gäste aus dem Norden. Für den 31-Jährigen war es sein erstes Tor seit vier Jahren – damals noch im Trikot der Werkself.

Bosz konnte mit der Leistung seiner Elf nicht zufrieden sein und zeigte das auch. Nach rund einer Stunde brachte er in Lucas Alario einen zweiten Stürmer, der mit Patrik Schick fortan eine Doppelspitze bildete. Kurze Zeit später lag der Ball dann auch nach einer Koproduktion der beiden Angreifer im Bremer Tor. Der Videoschiedsrichter überprüfte noch, ob Alario der Ball zuvor an die Hand gesprungen war, doch letztlich zählte Schicks von Augustinsson abgefälschter Ball zum 1:1 (70.).

Die Werkself wollte mehr, doch die Zeit rannte ihnen davon. Großchancen gab es keine mehr und es blieb bei der Punkteteilung. Für Bayer 04 geht’s schon am Dienstag (20.45 Uhr) im Pokal-Nachholspiel gegen Eintracht Frankfurt weiter, ehe am Freitag (20.30 Uhr) in der Liga Union Berlin den Werksklub empfängt.

(sb)