Bayer 04 Leverkusen: Trainer Peter Bosz will mit der Werkself in den Europacup

Trainer Bosz übernimmt bei Bayer 04: „Ich war nach Dortmund noch nicht fertig mit der Liga“

Peter Bosz sprüht vor Tatendrang. Der Trainer von Bayer Leverkusen will den Werksklub mit offensiven Fußball in den Europacup führen. Außerdem kündigt er an, aus den Fehlern in seiner Zeit beim BVB gelernt zu haben.

Peter Bosz über die Bundesliga: „Wenn ich ganz ehrlich bin, wollte ich gerne zurück in die Bundesliga. Es ist eine starke Liga mit vielen guten Vereinen. Ich war nach Dortmund noch nicht fertig mit der Liga. Das war viel zu kurz. Die Menschen hier haben noch nicht den richtigen Peter Bosz gesehen und ich hoffe, dass sie ihn jetzt hier sehen.

… über die Saisonziele: „Wir wollen jedes Spiel gewinnen und wenn wir jedes Spiel gewinnen ist noch mehr als die Europa League drin. Aber es ist klar, dass man nicht jedes Spiel gewinnen kann. Da muss man realistisch sein. Am Ende muss das Ziel sein, dass ein Verein wie Bayer Leverkusen in Europa spielt.“

… über den Kader: „Es macht Spaß, diesen Leuten weiterzuhelfen und sie zu einer Mannschaft zu formen, die Erfolg haben kann. Brandt, Havertz, Bailey – das sind Riesentalente. Dazu haben wir auch einige erfahrene Spieler, die schon lange Fußball spielen. Ich glaube, der Kader ist sehr gut.“

… über die kurze Vorbereitung auf die Rückrunde: „Ich habe die Mannschaft seit anderthalb Jahren mehr als normal verfolgt und habe viele Spiele von Bayer 04 gesehen. Aber wir haben nur zwei Wochen – das ist nicht viel Zeit. Wir werden nicht nur auf dem Trainingsplatz hart arbeiten, sondern auch viele Sitzungen machen, in denen ich den Spielern meine Spielweise erkläre.“

… über seine Taktik: „Das 4-3-3 kann man auf verschiedene Arten spielen. Es ist nicht so wichtig, wie man es genau nennt. Für mich ist wichtig, welche Spieler ich zur Verfügung habe und wie man mit ihnen am besten attraktiven, offensiven Fußball spielen kann. Genau das wollen wir machen.“

… über seine Entwicklung seit dem Aus in Dortmund: „Alle Fehler, die ich in Dortmund gemacht habe, muss ich nicht mehr hier machen. Es geht darum, dass man aus seinen Fehlern lernt. Das nennt man Erfahrung. Alle Spieler müssen sich entwickeln – und das muss ich als Trainer auch. Ich könnte meine Fehler in Dortmund nennen, aber das mache ich nicht.“

… über die Zeit seit den ersten Gesprächen im Sommer 2017: „Ich hatte vor anderthalb Jahren schon ein sehr gutes Gespräch mit Leverkusen. Das war eine interessante Option. Deswegen habe ich die Mannschaft seitdem auch intensiver beobachtet. Das hilft mir jetzt für die Analyse, was die Mannschaft braucht und woran wir arbeiten wollen. Das sage ich aber nur den Spielern in der Kabine.“

… über seinen neuen Arbeitgeber: „Bayer Leverkusen ist ein schöner Verein. Hier wurde immer interessanter und schöner Fußball gespielt, oft mit jungen, interessanten, aber auch unbekannten Spielern aus Südamerika, die hier große Spieler geworden sind.“
… über den Wankelmut der Werkself: „Konstanz wollen alle Trainer gerne haben, aber welcher Verein hat das schon wirklich in Europa? Nichtmal Real Madrid ist im Moment konstant. Das ist nicht so einfach.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Trainer Bosz in Leverkusen offiziell vorgestellt

(dora)
Mehr von RP ONLINE