Bayer 04 Leverkusen: Trainer Heiko Herrlich spricht über die Belastung von Julian Brandt

WM-Joker Julian Brandt: Herrlich hat bei WM mit Startelf-Einsatz für Brandt gerechnet

Bei der WM ist er mit dem deutschen Team krachend in der Vorrunde ausgeschieden. Trotzdem könnte man Julian Brandt als einen der wenigen WM-Gewinner im DFB-Team bezeichnen. Belastet hat ihn das WM-Aus dennoch.

Die Fußball-Weltmeisterschaft hat beim Deutschen Fußball-Bund kaum Gewinner hervorgebracht. Julian Brandt, der einzige deutsche Nationalspieler aus den Reihen von Bayer 04, hat seine Sache beim Turnier in Russland allerdings gut gemacht – so zumindest der allgemeine Konsens.

Auch sein Vereinstrainer Heiko Herrlich hat die Leistungen des Außenstürmers mit Spannung verfolgt. „In seinen drei Kurzeinsätzen war er brandgefährlich – im wahrsten Sinne des Wortes“, sagte der 46-Jährige. Spätestens nach dem 2:1 gegen Schweden habe Herrlich mit einem Startelfeinsatz seines Schützlings gegen Südkorea gerechnet. Doch daraus wurde bekanntlich nichts.

Zum Gemütszustand des 22-Jährigen betonte Herrlich: „Natürlich ist er sehr enttäuscht. Die Gesamtsituation hat ihn belastet.“ Der Bayer-Coach hat Brandt noch bis zum Sommertrainingslager im österreichischen Zell am See/Kaprun (29. Juli bis 5. August) Urlaub gewährt.