Bayer 04 Leverkusen: Testspiel nach zwölf Minuten abgebrochen

Bayer Leverkusen: Bayer-Testspiel nach zwölf Minuten abgebrochen

Ein Unwetter hat dem Testspiel zwischen Bayer Leverkusen und SC Teutonia Watzenborn-Steinberg einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nach zwölf Minuten brach der Schiedsrichter die Partie ab.

Schon die Anfahrt auf das Stadion in Zell am See ließ nichts Gutes erahnen. Zunächst regnete es, dann begann es zu blitzen und zu donnern. Auf der Tribüne sorgten einige der mitgereisten Leverkusener Anhänger mit Pyrotechnik zudem dafür, dass in Höhe der Tribüne auch noch dichter Nebel aufzog.

Die #Werkself ist schon wieder im Trockenen.
Hier sieht's noch immer so aus. #B04inAustria pic.twitter.com/QPzGpdxX2a

— Bayer 04 Leverkusen (@bayer04fussball) 30. Juli 2016Auf dem Rasen mühten sich die Profis der Werkself und ihr Gegner, der Regionalliga-Aufsteiger SC Teutonia Watzenborn-Steinberg, nach Kräften, den schlechten Bedingungen zu trotzen. Alle Anstrengung war aber umsonst. Nach 11:56 Minuten beim Spielstand von 0:0 brach Schiedsrichter Florian Jäger die Partie richtigerweise ab.

  • Bayer Leverkusen : "Dass Ömer bleibt, ist Gold wert"

"Der Spielabbruch war alternativlos. Es wäre zu gefährlich gewesen weiterzuspielen", sagte Bayer-Trainer Roger Schmidt.

Der nächste Test findet am kommenden Donnerstag in Zell am See gegen den AC Florenz statt (18 Uhr) - sofern das Wetter den Mannschaften diesmal keinen Strich durch die Rechnung macht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Unwetter sorgt für Spielabbruch