1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen spielt 0:0 im Testspiel gegen den SC Freiburg

0:0 im Bundesliga-Duell : Bayer Leverkusens Test gegen Freiburg endet torlos

Bayer Leverkusen und der SC Freiburg liefern sich ein Vorbereitungsduell mit etlichen Chancen auf beiden Seiten, aber ohne Treffer. Nun tritt die Werkself die Heimreise aus Österreich an.

Österreich ist ein beliebtes Trainingslager-Ziel für deutsche Bundesligisten. Bayer Leverkusen hat sich zum achten Mal in Zell am See/Kaprun (Salzburger Land) auf die kommende Saison vorbereitet, der SC Freiburg gastierte gar schon zum 15. Mal in Schruns (Voralberg). Knapp 230 Kilometer Luftlinie liegen zwischen den Orten, also verabredeten sich beide Klubs in der Mitte und traten zum Abschluss ihres jeweiligen Trainingslagers östlich von Innsbruck in Wattens (Tirol) gegeneinander an. Nicht mit dabei war Bayers Stürmer Lucas Alario – eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie der Verein erklärte. An ihm lag es also nicht, dass die Partie ohne Tore endete. Trotzdem zeigten beide Mannschaften phasenweise guten Fußball.

„Es ist positiv, dass wir endlich ein Testspiel über das ganze Feld bestreiten konnten“, sagte Bayers Trainer Gerardo Seoane. „Das ist wie eine Ausdauer- und Athletikeinheit mit Ball. Ich bin zufrieden, dass die meisten Spieler rund 60 und manche sogar volle 90 Minuten spielen konnten.“ Aus taktischer Sicht fällt die Bilanz des 42-Jährigen indes gemischt aus. „Ich denke, wir hatten gute Pressingmomente, aber auch welche, in denen wir keinen Zugriff hatten. Beim Umschaltspiel des Gegners hatten wir aber immer eine gute Positionierung. Nach Balleroberungen hatten wir zwei richtig gute Chancen.“ Trotzdem gebe es noch viel zu tun in den kommenden Wochen.

Die Zuschauer im Gernot-Langes-Stadion des österreichischen Bundesligisten WSG Wattens sahen eine muntere Partie. Den ersten Torschuss der Werkself verbuchte Florian Wirtz nach fünf Minuten, aber sein Versuch wurde geblockt. Freiburgs Nishan Burkart suchte nach gutem Umschaltspiel ebenfalls den Abschluss, doch Julian Baumgartlinger blockte zu einer folgenlosen Ecke (8.).

Panagiotis Retsos hatte auf der Gegenseite nach einer Ecke sehr viel Freiheit im Freiburger Strafraum. Der Grieche zielte mit seiner Direktabnahme jedoch deutlich über das Tor (14.). Bayer war nun besser im Spiel, verzeichnete mehr Ballbesitz und ließ die Kugel gut laufen. Freiburg versuchte das mit frühem Pressing zu unterbinden. Beide Teams gingen bei 30 Grad und Sonnenschein durchaus intensiv zur Sache. Dass dabei nicht jede Aktion gelang, liegt in diesem frühen Stadium der Vorbereitung in der Natur der Sache. Die Mannschaften sind freilich noch lange nicht bei 100 Prozent, zudem fehlen Leverkusen noch einige Profis urlaubs- und turnierbedingt.

  • Demarai Grays Intermezzo in Leverkusen endet
    Transfer bestätigt : Demarai Gray wechselt von Bayer Leverkusen zum FC Everton
  • Odilon Kossounou vom FC Brügge treibt
    Verteidiger des FC Brügge im Anflug : Kossounou vor Wechsel zu Bayer Leverkusen
  • Bayer-Coach Gerardo Seoane schwört sein Team
    Kader der Werkself wird kleiner : Mehrere Bayer-Profis vor dem Absprung

Die bis dahin beste Chance auf das erste Tor vergab Karim Bellarabi, der nach einem herrlichen Pass von Florian Wirtz Freiburgs Dominique Heintz gekonnt aussteigen ließ und abzog (24.). Allerdings war SCF-Keeper Mark Flekken zur Stelle und parierte. Die Antwort der Breisgauer ließ nicht lange auf sich warten: Burkart scheiterte mit seinem Versuch aus spitzem Winkel an Bayers Nummer eins Lukas Hradecky (28.).

Für einen fußballästhetischen Glanzpunkt sorgte Wirtz nach etwa 35 Minuten: Mit einer feinen technischen Einzelleistung zog er an zwei Freiburgern vorbei und aus 15 Metern ab, aber wieder hatte Flekken das letzte Wort. Sein Pendant Hradecky, der kurz vor der Halbzeit eine gute Chance des SFC durch Nico Schlotterbeck parierte, bewies ebenfalls gute Frühform. Wenige Sekunden später musste er aber dabei zusehen, wie Schlotterbeck nach der fälligen Ecke den Pfosten traf (42.). Auch Moussa Diabys Chance aus spitzem Winkel (43.) und ein tückischer Aufsetzer von Wirtz (44.) brachten keine Veränderung des Spielstandes.Kurz nach dem Wiederanpfiff legte Emrehan Gedikli auf den lauernden Bellarabi quer, der aus rund 15 Metern am eingewechselten Schlussmann Benjamin Uphoff scheiterte (48.).

Es blieb eine Partie mit vielen Gelegenheiten, in der es ohne weiteres auch 3:3 statt 0:0 hätte stehen können. Nach gut 60 Minuten wechselte Seoane durch. Der Trainer der Werkself brachte unter anderem die Youngster Zidan Sertdemir, Joshua Eze und Leon Pesch ins Spiel. Auch sein Gegenüber Christian Streich nahm viele Auswechslungen vor. Der Spielfluss geriet daher in der Schlussphase ins Stocken.

Diabys nicht sonderlich harter Schuss von der rechten Seite wurde von Schlotterbeck an den Pfosten gelenkt (74.), ansonsten plätscherte die Partie vor traumhafter Alpen-Kulisse dem Abpfiff entgegen. Das vermeintliche 1:0 durch Jonathan Tahs Kopfball nach einem Freistoß von Kerem Demirbay wurde wegen Abseitsstellung des Innenverteidigers nicht gegeben (90.). Es blieb bei dem torlosen Remis, das ohne Weiteres auch ein torreiches hätte sein können.

Das nächste Testspiel bestreitet die Werkself bereits am kommenden Mittwoch. Anpfiff gegen den Jong FC Utrecht ist um 16 Uhr im Ulrich Haberland-Stadion.