1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen: Sorgen um Lucas Alario vor Karlsruhe-Spiel

Bayer-Stürmer ist angeschlagen : Sorgen um Lucas Alario vor Pokalspiel gegen KSC

Nach dem Ausfall von Patrik Schick droht nun auch dessen Ersatzmann Lucas Alario das Pokalspiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem Karlsruher SC zu verpassen. Dem erst 16-jährigen Iker Bravo winkt sein Profi-Debüt.

Das vorerst letzte Duell zwischen Bayer 04 und dem Karlsruher SC liegt schon ein paar Jahre zurück. Im August 2017 zwang der damalige Drittligist aus Baden-Württemberg die favorisierten Leverkusener in der ersten Pokalrunde immerhin in die Verlängerung. In der setzten sich die Rheinländer dank Treffer von Dominik Kohr, Joel Pohjanpalo und Leon Bailey im Wildparkstadion durch. Da von den Torschützen von einst keiner mehr im Kader der Werkself steht, werden es beim Wiedersehen beider Teams an diesem Mittwochabend nun andere Spieler richten müssen. Anstoß des Zweitrundenpokalspiels in der BayArena ist um 18.30 Uhr.

Beim letzten Aufeinandertreffen war es die Werkself, die Chancenwucher in der regulären Spielzeit betrieben hatte. Wie das jüngste 2:2 beim Derby in Köln gezeigt hat, ist die Effizienz ein wiederkehrendes Problem bei den Rheinländern. Dass in Patrik Schick nun der etatmäßige Mittelstürmer Nummer eins wegen eines Bänderrisses im linken Sprunggelenk bis Mitte November ausfällt, hilft freilich nicht. Zu allem Überfluss droht jetzt auch noch der Ersatzmann des Tschechen aussetzen zu müssen. Lucas Alario habe seinem Trainer Gerardo Seoane zufolge bereits nach dem Remis in Sevilla vor rund einer Woche über muskuläre Probleme geklagt. In der Domstadt spielte der Argentinier dann nur ein paar Minuten. „Ich hoffe natürlich, dass er zur Verfügung steht“, sagte der Schweizer. Allerdings müsse er genau abwägen. „Schließlich sind es noch vier Spiele bis zur Länderspielpause.“

Sollten tatsächlich beide Mittelstürmer ausfallen, werden die Optionen für das Angriffszentrum plötzlich rar. Schick ist verletzt, Alario angeschlagen und auch der junge Emrehan Gedikli ist nicht einsatzfähig: Er befindet sich aufgrund einer Fußgelenksverletzung derzeit in der Reha. Daher spielt der 42-jährige Coach mit dem Gedanken, Iker Bravo zum ersten Mal für den Kader zu nominieren. Der erst 16-Jährige war im Sommer aus dem Nachwuchs des FC Barcelona unters Bayer-Kreuz gewechselt und hat seither bereits einige Einheiten mit den Profis absolviert.

Erst am vergangenen Wochenende trumpfte das Top-Talent mit einem Doppelpack gegen die U19 von Fortuna Düsseldorf und einem sehenswerten Treffer per Fallrückzieher groß auf. Dass die Katalanen Bravo haben ziehen lassen, wird bei einigen spanischen Beobachtern schon jetzt als großer Fehler angesehen. Schon vor einigen Wochen zeigte sich Seoane äußerst angetan von der Trainingsleistung des spanischen U17-Nationalspielers. „Er hat eine gute Ausbildung, gute Technik, gute Abläufe und viele sehr gute Anlagen“, betonte der Coach, merkte aber auch an: „Er ist noch sehr jung.“ Erfahrung auf der Position im Sturmzentrum besitzt indes auch Paulinho. Der durfte zuletzt am 34. Spieltag der vergangenen Saison in Dortmund beim 1:3 ganz vorne und von Beginn an ran – und wäre bei einem Alario-Ausfall wohl auch Kandidat Nummer eins für diese Position, Bravo wäre dann als Joker auf der Bank.

  • Bayer Leverkusens Offensivspieler Nadiem Amiri (l.)
    Lob vom Trainer : Seoane sieht Bayer auf dem richtigen Weg
  • Bayer Leverkusens Trainer Gerardo Seoane (r.)
    Lazarett lichtet sich : Seoane schürt den Konkurrenzkampf bei Bayer 04
  • Leverkusens Florian Wirtz traf gegen Leipzig
    3:1-Auswärtssieg : Bayer 04 gewinnt Geisterspiel in Leipzig und springt auf Platz drei

Von seiner Mannschaft erwartet Coach Seoane gegen den Tabellenachten der Zweiten Liga indes einen anderen Auftritt als in den letzten 60 Minuten im Derby. „Wir spielen zu Hause, wollen eine spielerische Reaktion zeigen und eine Runde weiterkommen“, betonte er. „Wir wissen, dass wir mit einer guter Leistung große Chancen haben, weiterzukommen, sind aber auch gewarnt vor dem Gegner, der einige sehr gefährlichen Waffen hat.“