Bayer 04 Leverkusen: So läuft die Länderspielpause für die Profis der Werkself

Länderspiel-Bilanz : Kaum Erfolgserlebnisse für Bayers Nationalspieler

Acht Profis aus dem Kader der Werkself sind derzeit mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften unterwegs. Wir geben einen Überblick.

Seit Tagen diskutiert Fußballdeutschland über den Umbruch in der Nationalmannschaft, die Ausmusterung von Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller, den neuen Kurs von Bundestrainer Joachim Löw und die Lage des Volkssports Nummer eins insgesamt. Dass Julian Brandt, Kai Havertz und Jonathan Tah mittel- bis kurzfristig zu prägenden Gesichtern in der DFB-Auswahl werden sollen, gilt bei vielen Beobachtern als Gewissheit. Seit dem 1:1 (0:1) im Testspiel gegen Serbien am Mittwoch ist aber auch klar, dass das Leverkusener Trio noch Zeit brauchen wird, um die hohen Erwartungen zu erfüllen.

Zwar standen alle drei in der Anfangsformation, aber überzeugen konnte keiner von ihnen. In der Halbzeit brachte Löw Marco Reus für Havertz, etwas später Leon Goretzka für Brandt. Tah spielte durch, überzeugte aber ebenfalls nur bedingt. Die ersten 45 Minuten war Deutschland klar unterlegen und hätte sich auch über einen höheren Rückstand zur Pause nicht beklagen dürfen. Das ist freilich nicht nur den Bayer-Profis anzukreiden, doch konnte auch keiner von ihnen die erhofften Akzente setzen. Beim EM-Qualifikationsspiel gegen die Niederlande am Sonntagabend standen die drei nicht mehr in der Startelf. Zum Redaktionsschluss war die Partie gegen das Nachbarland noch nicht beendet.

Bei der 0:1-Niederlage Österreichs gegen Polen am Donnerstagabend standen Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger in der Anfangsformation, letzterer als Kapitän. Beide gingen im EM-Qualifikationsspiel über die volle Distanz. Am Sonntagabend ging es für das Duo in Israel (2:4) schlecht weiter.

Mit dem vierfachen Weltmeister Italien bekam es Bayers Nummer eins Lukas Hradecky zu tun. Nach der verpassten WM-Qualifikation steckt auch die „Squadra Azzurra“ in einem Umbruch. Gegen weitgehend harmlose Finnen reichte eine durchschnittliche Leistung für einen 2:0-Sieg der Italiener. Am Dienstag geht es für Hradecky und Finnland in Gruppe J der Qualifikation in Armenien weiter (18 Uhr).

Die weiteste Reise hat indes Charles Aránguiz hinter sich, der am Samstag mit Chile ein Freundschaftsspiel gegen Mexiko über 90 Minuten bestritt – und eine 1:3 (0:0)-Niederlage hinnehmen musste. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch folgt ein weiteres Testspiel in Houston gegen die USA. Die Partie wird um 2 Uhr morgens angepfiffen (MEZ). Da es für Bayer 04 bereits am Freitag in Hoffenheim mit der Bundesliga weitergeht, könnte sich die interkontinentale Länderspieltour des formstarken Mittelfeldmannes als Hypothek erweisen. Fraglich, ob er nach der strapaziösen Reise über mehrere Zeitzonen hinweg direkt wieder voll einsatzfähig ist.

Tin Jedvaj gehörte beim 2:1-Sieg von Vize-Weltmeister Kroatien im EM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan nicht zum Kader für die Partie, durfte aber am Sonntagabend gegen Ungarn von Beginn an ran – Kroatien verlor mit 1:2. Jugendspieler Adrian Stanilewicz stand für Polens U20 nicht nur in der Startelf, sondern absolvierte das Spiel auch über volle 90 Minuten. Sein Team behielt gegen Japan die Oberhand und setzte sich mit 4:1 durch.