Bayer 04 Leverkusen: Peter Bosz will bei Rückkehr von Charles Aránguiz vorsichtig sein

Mittelfeldstratege fällt mehrere Wochen aus : Peter Bosz will bei Aránguiz-Rückkehr vorsichtig sein

Charles Aránguiz dürfte voraussichtlich erst im November auf den Rasen zurückkehren. Bayer-Coach Peter Bosz geht nicht von einem „sehr langem“ Ausfall seines Mittelfeldspielers aus, will aber trotzdem Vorsicht walten lassen.

Bislang hat das Verletzungspech die Werkself nicht gerade verfolgt. Nun trifft es das Team von Trainer Peter Bosz aber gleich doppelt und dreifach: Zu dem ohnehin seit Wochen zum Zuschauen gezwungenen Leon Bailey (Faserriss) sind in den vergangenen Tagen nun auch noch Charles Aránguiz (Haarriss im rechten Mittelfuß sowie Faserriss im Oberschenkel) und Daley Sinkgraven (Muskel-Sehnenverletzung im Oberschenkel) hinzugekommen.

„Bis zum vergangenen Spieltag sind wir von Verletzungen verschont geblieben. Jetzt hat es auch uns getroffen“, betonte Bosz nach der Einheit mit nur acht Bayer-Profis am Dienstag. Zur Verletzung von Aránguiz sagte der Niederländer: „Ich glaube nicht, dass das sehr lange dauert, aber trotzdem muss man vorsichtig sein.“ Der Chilene wird voraussichtlich erst wieder nach der Länderspielpause Mitte November sein Comeback feiern können.

Noch länger durfte Bosz indes auf Sinkgraven verzichten müssen. Der ehemalige Ajax-Profi hatte sich gerade erst nach einer längeren Pause ans Team herangearbeitet und gegen Leipzig sein zweites Liga-Spiel bestritten. „Er hat gut gespielt“, sagte Bosz. Daher sei es besonders schade, dass der Linksverteidiger nun erneut ausfalle. „Wenn man so lange verletzt war wie er, dann braucht das Zeit. Deswegen habe ich ihn am Anfang auch nicht oft spielen lassen. Er sollte sich im Training ans Tempo gewöhnen.“

Viel mehr Verletzte dürfte der vergleichsweise schmale Kader wohl nur schwer auffangen können. Trotz der personell angespannten Situation in der Länderspielpause hat Bosz seinen Humor nicht verloren. „Wir werden mit elf Spielern in Frankfurt spielen. Da bin ich mir sicher“, sagte er. Am Freitag, 18. Oktober, 20.30 Uhr, geht’s für die Werkself in der Liga bei der Eintracht weiter.

Mehr von RP ONLINE