1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen: Peter Bosz verlängert Vertrag bis 2022

Vertrag bis 2022 verlängert : Peter Bosz bleibt Bayers Boss

Trainer und Verein haben sich auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit bis 2022 geeinigt. Der Niederländer hat mit der Werkself noch viel vor.

Seit Wochen tauschen Bayer Leverkusens Trainer Peter Bosz, Sportdirektor Simon Rolfes und Sportgeschäftsführer Rudi Völler Komplimente aus. Die gegenseitige Wertschätzung ist groß. Dass der Vertrag des Niederländers verlängert wird, war nur eine Frage der Zeit. Jetzt ist es soweit. „Seine Spielidee passt zu uns, denn Bayer 04 steht seit Jahren für aggressiven, dominanten Tempofußball und große Spielfreude“, kommentiert Völler die Verlängerung der Zusammenarbeit bis 2022.

Bosz hat die Mannschaft im Januar 2019 von Heiko Herrlich übernommen und sie von Platz neun auf Platz vier geführt. Die Hinrunde der laufenden Saison hat er mit 28 Punkten auf Rang sechs beendet. Das ist zwar leicht unter den Erwartungen, die bei Bayer immer irgendwo in den Top Vier angesiedelt sind, aber kein Grund für Ungemach.

Nach der turbulenten Amtszeit von Roger Schmidt, dem unglücklichen Intermezzo von Tayfun Korkut sowie der von Stagnation geprägten Phase unter Herrlich hat Bosz der Mannschaft wieder eine klare Spielidee verpasst. Sie ist betont offensiv und setzt auf Ballbesitz, gepflegtes Passspiel sowie schnelle Flügelspieler. Im Idealfall soll sie nicht nur erfolgreich sein, sondern die Zuschauer im Stadion und vor den Bildschirmen begeistern. In der Hinrunde ist das aber nur selten gelungen.

Die Meinung der Spieler ficht das nicht an. „Ich liebe seine Fußballidee. Sie ist genau mein Ding“, sagt Leon Bailey, der Bosz auch menschlich schätzt. „Er ist aufmerksam, geduldig, direkt, freundlich und ehrlich.“ Jeder Spieler wisse exakt, welche Rolle er auf dem Platz habe. Jonathan Tah ist ebenfalls angetan von der Arbeit des Niederländers. „Er nimmt kein Blatt vor dem Mund und redet nichts schön“, erklärt der Nationalspieler. „Wenn wir schlecht gespielt haben, sagt er klar: ,Jungs, das war scheiße und so will ich das nie wieder sehen!´“ Auf der anderen Seite nehme er seine Spieler aber auch in Schutz, wenn unberechtigte Kritik aufkomme. Auch sportlich passt es: „Er hat die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, Spiele zu gewinnen“, betont Kapitän Lars Bender.

Doch die allgemeine Lobhudelei täuscht nicht darüber hinweg, dass der bekennende Johan-Cruyff-Fan noch viel Arbeit vor sich hat. Seit Jahren mangelt es der Mannschaft an Konstanz. Das hat auch Bosz bislang nicht ändern können. Über allem schwebt zudem die große Sehnsucht nach einem Titel. Die letzte Trophäe, die der nach Champions-League-Teilnahmen dritterfolgreichste Verein Deutschlands gewann, war der DFB-Pokal 1993. Auch das will Bosz mit seinem Co-Trainer Hendrik Krüzen und Athletikcoach Terry Peters bis 2022 ändern: „Wir arbeiten täglich daran, die Voraussetzungen für Titel zu schaffen.“ Auch in der Rückrunde sei noch einiges möglich. Die beginnt für Bayer am Sonntag ab 18 Uhr beim SC Paderborn.