Bayer 04 Leverkusen: Lucas Alario ist bei Peter Bosz nur noch Kurzarbeiter

Neue Rangordnung im Bayer-Sturm : Argentinier Alario ist bei Bosz nur Joker

Stürmer Lucas Alario von Bayer 04 Leverkusen muss sich derzeit mit der Reservistenrolle begnügen. Trainer Peter Bosz schätzt aber die Qualitäten des Argentiniers.

Im Krasnodar-Stadion lief die 88. Minute, als der eingewechselte Lucas Alario zum vermeintlichen 1:0 für die Werkself traf. Der italienische Schiedsrichter Davide Massa erstickte den Torschei der 116 mitgereisten Bayer-Fans und den der Profis auf dem Rasen jedoch im Keim. Er hatte ein Handspiel des Argentiniers gesehen und verwehrte den Gästen damit das Führungstor. Das Sechzehntelfinal-Hinspiel in Südrussland endete 0:0. Für den 1,84 Meter großen Angreifer wäre es der bereits fünte Treffer in der Europa-League-Saison gewesen – kein anderer Profi der Werkself hat in dieser Spielzeit mehr Tore auf internationaler Bühne erzielt. In der Liga setzt Trainer Peter Bosz bislang jedoch auf Kevin Volland als einzige Sturmspitze – so wohl auch am Sonntag (18 Uhr) gegen Fortuna Düsseldorf.

Auf die Frage, ob er mit Blick auf die Partie gegen den rheinischen Rivalen zum dritten Mal in Folge auf die gleiche Startelf setzen werde, antwortete der Niederländer: „Das könnte sein. Aber es kann auch sein, dass ich doch wechsele.“ Lucas Alario hätte sicher nichts dagegen, von Beginn an zu spielen. Seit Bosz übernommen hat, stand er bislang erst einmal in der Startformation – beim Pokal-Aus in Heidenheim. In der Liga und in der Europa League musste er sich hingegen mit Kurzeinsätzen begnügen, bewies mit seinem Treffer zum 3:1 gegen München aber schon seine Qualitäten als Joker.

„Lucas ist ein guter Strafraumspieler, deshalb haben wir ihn im Winter auch nicht gehen lassen“, sagte Bosz und fügte hinzu: „Wir brauchen ihn.“ Der spanische Erstligist Betis Sevilla soll in der vergangenen Transferperiode heftig um die Dienste des dreifachen Nationalspielers geworben haben, doch der Werksklub blockte ab. Bosz: „Was ich von Einwechselspielern erwarte, ist, dass sie etwas ändern müssen, wenn sie reinkommen. Ansonsten bräuchte ich nicht wechseln.“ Alario habe das verstanden, betonte der 55-Jährige.

Ob mit oder ohne Alario in der Startelf – definitiv fehlen wird gegen Düsseldorf nach wie vor Kapitän Lars Bender. Wie lange er ausfallen wird, sei laut Bosz noch nicht absehbar. Ein Einsatz von Sven Bender, der am Donnerstag beim Remis in Russland einen schmerzhaften Tritt auf das Sprunggelenk abbekam und ausgewechselt wurde, ist noch fraglich. Erste Untersuchungen ergaben jedoch keine schwerwiegende Verletzung. Sollten beide Bender-Brüder ausfallen, wäre das erst das vierte Mal, dass keiner der beiden Brüder in der Liga für Bayer spielen würde.

Zum Gegner aus der Landeshauptstadt sagte Bosz: „Fortuna macht es sehr gut. Es wird ein schweres Spiel, aber wir müssen es gewinnen.“ Düsseldorf habe nicht viel Ballbesitz, verfüge aber über ein „klares Umschaltspiel“.

Mehr von RP ONLINE