Bayer 04 Leverkusen: Lucas Alario heizt Spekulationen um Wechsel an

Grüße aus Madrid : Leverkusener Lucas Alario heizt Spekulationen um Wechsel an

19 Millionen Euro zahlte Bayer Leverkusen im Sommer 2017 für Lucas Alario. Die Zeit des Argentiniers am Rhein könnte schon bald enden.

Die Profis von Bayer 04, die derzeit nicht mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind, nutzen die kurze Auszeit inmitten der Saison auf völlig unterschiedliche Weise. So erfahren die Anhänger des Werksklubs in diesen Tagen über die Sozialen Medien beispielsweise, dass Leon Bailey in Mailand auf Shopping-Tour ist, Dominik Kohr mit seiner Frau Melissa London erkundet und Ramazan Özcan in seine Heimat nach Wien gereist ist. Ein Leverkusener Profi heizt mit seinem Urlaubsgruß jedoch auch Spekulationen um einen möglichen Wechsel im Sommer an. Lucas Alario, der unter Trainer Peter Bosz noch kein Liga-Spiel von Beginn an machen durfte, verschickte in der Nacht zu Freitag einen Gruß aus der spanischen Hauptstadt Madrid.

Das ist bemerkenswert, weil Atlético Madrid argentinischen Medien zufolge Interesse daran hat, den Angreifer zu verpflichten. Angeblich soll der Verein um Trainer Diego Simeone bereit sein, bis zu 30 Millionen Euro für den Leverkusener Reservisten zu bezahlen. Bereits im Winter hatte Betis Sevilla versucht, den 26-jährigen Argentinier nach Spanien zu lotsen.

Die Verantwortlichen in Leverkusen schoben einem Transfer damals allerdings einen Riegel vor. Für Sportgeschäftsführer Rudi Völler war Alario, der in Leverkusen einen bis 2022 gültigen Vertrag besitzt, „viel zu wichtig“ für die Mannschaft. Und auch Sportdirektor Simon Rolfes versicherte, dass der Werksklub Alario in der Rückserie noch brauchen würde.

Nach einer vielversprechenden Debüt-Saison unter dem Bayer-Kreuz mit neun Toren in 23 Liga-Spielen läuft es in dieser Spielzeit weitaus schlechter für den aus River Plate Buenos Aires ins Rheinland gewechselten Mittelstürmer. Lediglich drei Treffer (19 Spiele) stehen auf dem Konto des Argentiniers, der in den vergangenen drei Liga-Partien nicht eingesetzt wurde.

Mehr von RP ONLINE